Greenpeace: Schiefergas niemals umweltverträglich abbaubar

Geplante Umweltverträglichkeitsprüfung ignoriert Klimaauswirkungen

Wien (OTS) - Die Umweltorganisation Greenpeace bezweifelt die Sinnhaftigkeit der angekündigten Umweltverträglichkeitsprüfung für die Schiefergas-Probebohrungen im Weinviertel. "Um die Auswirkungen der Schiefergasförderung auf die Umwelt zu beurteilen, ist eine Umweltverträglichkeitsprüfung das falsche Mittel. Denn die Folgen für das Klima werden dabei weitgehend außer Acht gelassen. Außerdem sind bei Umweltverträglichkeitsprüfungen bisher vor allem die Interessen des Projektwerbers im Vordergrund gestanden. Die UVP darf nicht am Problem vorbei prüfen", fordert Greenpeace-Energiesprecher Jurrien Westerhof.

Wie Greenpeace bereits vorgerechnet hat, würde ein österreichischer Einstieg in die Schiefergasförderung die jährliche Treibhausgasemissionen schlimmstenfalls um 30 Millionen Tonnen CO2-Equivalente pro Jahr erhöhen. Ursache sind einerseits die Emissionen aus der Gasnutzung, andererseits auch die Gasleckagen bei der Förderung. "Damit wäre die österreichische Klimapolitik de facto gestorben, denn diese Emissionen könnte man nur kompensieren indem man zum Beispiel den gesamten Straßenverkehr verbietet", so Westerhof. Die jetzt angekündigte Umweltverträglichkeits-prüfung berücksichtigt diese Klimaauswirkungen kaum.

Grund zur Sorge liefert auch der bisherige Umgang mit Umweltverträglichkeitsprüfungen. Die Erfahrung zeigt, dass weisungsgebundene Gutachter genau das schreiben, was sich der Projektwerber wünscht, wodurch schließlich jedes Projekt auf dem Papier das Prädikat "umweltverträglich" bekommt.

Auch finanziell wird die Schiefergasförderung Konsequenzen haben:
die Kosten für CO2-Verschmutzungsrechte können sich pro Jahr auf viele Hundert Millionen Euro belaufen. "Es darf nicht so weit kommen, dass die OMV mit dem Schiefergas Milliarden verdient, die Allgemeinheit die Rechnung dafür bezahlt und zusätzlich auch noch mit der Grundwasserverschmutzung leben muss", so Westerhof.

Greenpeace fordert daher eine Volksbefragung zu einem Verbot für Schiefergasförderung. "Das Thema ist zu heikel und zu wichtig, um es Gutachtern zu überlassen, die mit den Begründungen 'im allgemeinen Interesse' und 'nicht klima-relevant' die Beschwerden für nichtig erklären", erklärt Westerhof. "Daher muss die Bevölkerung entscheiden, ob zukünftig Schiefergas gefördert werden darf oder nicht. Die Bewohner des Weinviertels sind es schließlich, die mit den Folgen dieser gefährlichen Technologie leben müssen", so Westerhof abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
DI Jurrien Westerhof, Energieexperte Greenpeace
Tel: 0043 664 6126701
Melanie Beran, Presseprecherin Greenpeace
Tel: 0043 664 6126718
melanie.beran@greenpeace.at
www.greenpeace.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002