GR Aigner: Hassprediger geht im Afro-Asiatischen Institut ein und aus - die katholische Kirche schweigt dazu!

Kardinal Christoph Schönborn hat dringenden Aufklärungsbedarf. Das Afro-Asiatischen Institut ist immerhin eine kirchliche Stiftung

Wien (OTS/fpd) - Als dringend aufklärungswürdig bezeichnete heute der parteiunabhängige Gemeinderat Wolfgang Aigner die Vorgänge rund um den islamistischen Hassprediger Shaker Assem, der im Afro-Asiatischen Institut in Wien nicht nur ein und aus geht, sondern auch regelmäßig die Freitagspredigt im 1959 von Kardinal König gegründeten "Bildungshaus" hält. Das bisherige Schweigen von Kardinal Christoph Schönborn sei jedenfalls ein dramatisches Zeichen der Peinlichkeit.

Shaker Assem, der am 10. März in Vösendorf bei Wien eine Kalifatskonferenz plant, hält die Todesstrafe bei Ehebruch für gerechtfertigt und spricht zudem dem Staat Israel das Existenzrecht ab. Shaker Assem ist der Sprecher von "Hizb ut-Tahrir", einer extremistischen Vereinigung, die in der Bundesrepublik Deutschland bereits verboten ist. Warum eine Person wie Shaker Assem in Österreich nach wie vor seine staatsfeindlichen Predigten ungestraft halten darf, sei jedenfalls nicht erklärbar und zeuge von der Verharmlosungstaktik, die den islamistischen Extremisten immer wieder entgegengebracht wird, so Aigner abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001