FPK-Gallo: Bunkermuseum in bisheriger Form erhalten

Konstruktiver Kärntner Weg gegen entbehrliche Querschüsse aus Darabos-Ministerium

Klagenfurt (OTS) - In der heutigen Sitzung des Kulturausschusses
des Kärntner Landtages sei man parteiübergreifend einmal mehr übereingekommen, dass der Betrieb des österreichweit einmaligen Bunkermuseums am Wurzenpass wie bisher fortgesetzt werden soll, berichtet der Vorsitzende des Kulturausschusses, 3.LT-Präs. Johann A. Gallo. Daher werde man sich auch von neuerlichen Querschüssen aus dem Darabos-Ministerium nicht beirren lassen, sondern den eingeschlagenen konstruktiven Kärntner Weg fortsetzen.

So habe man heute einstimmig beschlossen, die wiedererstarkte Position von General Edmund Entacher zu nutzen, um im Wege der bevorstehenden Änderung des Waffengesetzes 1996 - ohne Aufwand, weitere Kosten und Gesichtsverlust für alle Beteiligten - einen idealen Weg aus der Sackgasse zu beschreiten. Konkret müsse der neue Gesetzestext so gestaltet werden, dass "nachhaltig funktionsunfähig gemachtes Kriegsmaterial für ausschließlich museale Zwecke vom Genehmigungsregime des Paragraph 18 Waffengesetz ausgenommen werde". Damit würde sich auch die rechtliche Lage aller Museen im Bundesgebiet, die ehemals militärische Objekte oder Bewaffnung ausstellen, nachhaltig verbessern, schloss Gallo.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003