fair-finance Vorsorgekasse - Jahresperformance 2011 mit 9,67% entgegen dem Trend

Wien (OTS) - Für das abgelaufene Jahr 2011 zeigt sich Vorstandsvorsitzender & Gründer Mag. Markus Zeilinger nicht nur mit dem Veranlagungsergebnis, sondern mit der gesamten Entwicklung des Unternehmens sehr zufrieden.

"Mit über 9 % Performance konnten wir für unsere Kundinnen und Kunden 2011 ein Spitzenergebnis erzielen. Performancetreiber waren vor allem die Anleihen aus den nachhaltigen Staaten Österreich, Schweden und Norwegen und die Entscheidung für vergleichsweise längere Laufzeiten, die wir in Anbetracht des stark steigenden Vermögens beruhigt treffen konnten. Eine geringe Gesamtkostenbelastung und ein gutes Timing bei den Investitionsentscheidungen haben sich ebenfalls positiv ausgewirkt. Einige dieser positiven Effekte wirken weiter, so dass wir auch für 2012 optimistisch sind", erklärt Mag. Markus Zeilinger, Vorstandsvorsitzender & Gründer von fair-finance, am 23.2. 2012 den Erfolg der jüngsten Vorsorgekasse Österreichs nach dem ersten vollen Geschäftsjahr im Business Corner des SKY Restaurants in Wien.

"Im vergangenen Jahr hat eine erfreulich große Anzahl an Unternehmen mit in Summe knapp 30.000 Beschäftigten neu zu fair-finance gewechselt", freut sich Zeilinger über die branchenübergreifende Akzeptanz des sozialverantwortlichen Konzeptes und vorteilhaften Angebots seiner Vorsorgekasse.

Obwohl es grundsätzlich allen Vorsorgekassen offensteht, ihren Kunden einen über die Kapitalgarantie hinausgehenden Mindestzinssatz zu garantieren, ist fair-finance die einzige Abfertigungskasse, die auch tatsächlich eine 2,25%ige Mindestverzinsung verspricht - und das ohne die üblichen Zusatzkosten.

Diese garantierte Mindestverzinsung führt in Verbindung mit der ebenfalls einzigartigen Beteiligung am Unternehmenserfolg, sowie der nachhaltigen und sozialen Vermögensveranlagung dazu, dass fair-finance 2011 als Siegerin der Vorsorgekasse-Studie von Dr. Roger Emmett, Sachverständiger für betriebliche Vorsorgeeinrichtungen, hervorgeht.

Da nach derzeitiger Gesetzesauslegung - Übernahme von mitunter auch negativen Veranlagungsergebnissen in Fällen des Wechsels eines Arbeitgebers oder eines Selbständigen von einer BV-Kasse zu einer neuen BV-Kasse - das unkalkulierbare und nicht beeinflussbaren Risiko für die neue BV-Kasse besteht, Veranlagungsverluste anderer BV-Kassen ausgleichen zu müssen, hat fair-finance im Interesse einer uneingeschränkten Wahl- und Wechselfreiheit der BV-Kasse einen Antrag auf Gesetzesprüfung gem. Art. 140 Abs.1 B-VG beim VfGH eingebracht.

Neben dem Betrieblichen Sozialpreis, der 2012 zum vierten Mal und auf Einladung von Herrn BM Hundstorfer am 4. Oktober im Sozialministerium vergeben werden wird, erweitert fair-finance sein soziales Engagement dahingehend, dass finanzielle Mitverantwortung für das Projekt JUCA der Caritas übernommen wird. Das "Jugendhaus der Caritas" bietet jungen Erwachsenen in Krisensituationen die Möglichkeit, aktiv an der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu arbeiten.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/2752/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Rainer Ladentrog
fair-finance Vorsorgekasse AG
Tel +43 1 405 71 71-0; Fax DW 71
email: office@fair-finance.at
Internet: www.fair-finance.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001