Wiener FPÖ fordert transparente Diskussion zu Einsparungen

Wien (OTS) - Eine ausführliche und offene Diskussion zu den Einsparungen vermissten die FPÖ-Gemeinderäte Johann Gudenus und Eduard Schock gemeinsam mit Wolfgang Aigner (Klubungebunden) bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Man fordere daher eine offizielle Mitteilung des Bürgermeisters zu geplanten Einsparungen. Sollte diese Auskunft im Rahmen des morgigen Gemeinderats nicht erfolgen, werde man einen Sondergemeinderat beantragen. Die Wiener FPÖ forderte erneut eine mittelfristige Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre, die gemeinsam mit dem Rechnungsabschluss vorgelegt werden soll. Dieser Finanzplan müsse auch eine Strukturreform und entsprechende Maßnahmen, wie etwa eine Verwaltungsreform und die Schaffung einer Wiener Gesundheitsholding festschreiben, so Schock. Einsparungspotenzial sahen die Mandatare auch innerhalb der Stadtregierung. So könnten nicht amtsführende Stadträte aufgewertet werden und ein Ressort übernehmen. Weiters könne durch vermehrte Kontrolle bei Bauprojekten, bei der Eigenwerbung der Stadt sowie bei "Mehrfachförderung" von Vereinen eingespart werden. (Schluss) bon

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Telefon: 01 4000-81798, Internet: www.fpoe-wien.at/ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Nina Böhm
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81378
E-Mail: nina.boehm@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008