Öffentliches Gesundheitswesen: Neuer Universitätslehrgang

Informationsabend zu "Public Health Governance" am 1. März 2012 in Schloss Hofen

Lochau (OTS/VLK) - Nach der erfolgreichen Durchführung von zwei Universitätslehrgängen für Public Health bietet Schloss Hofen gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz ein neu entwickeltes Aus- und Weiterbildungsprogramm für die Steuerung und das Management des öffentlichen Gesundheitswesens an. Am Donnerstag, 1. März 2012 findet dazu in Schloss Hofen ein Informationsabend statt.

"Die Aus- und Weiterbildung in Public Health ist eine unverzichtbare und notwendige Aufgabe eines modernen Gesundheitssystems. Von dieser Ausbildungsmöglichkeit profitiert das Land und vor allem die Menschen, die diese Ausbildung absolvieren," betont Landesrätin Andrea Kaufmann. Die gesundheits- und versorgungswissenschaftliche Wissensbasis werde damit kontinuierlich verbreitert und vertieft.

Public Health Governance

Aufgabe des öffentlichen Gesundheitswesens ist es die Gesundheit der gesamten Bevölkerung zu erhalten bzw. zu verbessern. Die Einflussfaktoren dafür liegen jedoch weitgehend außerhalb des traditionellen Krankenversorgungssystems und sind primär durch soziale, ökonomische und kulturelle Rahmenbedingungen bestimmt. Public Health Governance zielt darauf ab, eine angemessene Balance zwischen den Gesundheitsmärkten einerseits und der steuernden und koordinierenden Einflussnahme (Governance) gesellschaftlicher Akteure wie Politik, Institutionen und Organisationen andererseits zu gewährleisten.

Ausbildungsvarianten

Der neue Universitätslehrgang bietet zwei modular gegliederte Ausbildungsvarianten. Das verkürzte Programm mit dem Abschluss "Akademische(r) Fachexperte(in) für Public Health Governance" dauert vier Semester und gilt den Funktionsbereichen des Gesundheitswesens "Kranken- und Pflegeversorgung" sowie "Gesundheitsförderung und primäre Prävention". Das darauf aufbauende Masterprogramm umfasst die Koordinierung und Steuerung beider Bereiche sowie des gesamten Gesundheitswesens. Diese Ausbildungsvariante schließt mit dem akademischen Grad "Master of Sciene in Public Health Governance" (M.Sc. PHG) ab.
Angesprochen sind Fach- und Führungskräfte aus Gesundheitseinrichtungen und Organisationen der Krankenversorgung sowie Behörden und Fachstellen, die mit der Steuerung, Finanzierung und Gestaltung des Gesundheitswesens betraut sind.

Innovative Lehr- und Lernmethoden

Erstmals wird in Schloss Hofen das innovative didaktische Konzept "Problem-Based-Learning" eingesetzt werden. "In der berufsbegleitenden Erwachsenenbildung nimmt diese praxisbezogene Lehr- und Lernmethode einen wichtigen Stellenwert ein," hebt Landesrätin Kaufmann hervor. So können Problemstellungen praxisnah und methodisch strukturiert bearbeitet und Lösungsvorschläge für das Gesundheitswesen erarbeitet werden. Unterstützt wird diese Methode durch ausgewiesene Public-Health Experten, die bisher in Vorarlberg ausgebildet wurden.

Berufsbegleitend studieren

Die Vorlesungen und Seminare finden geblockt an den Wochenenden (Freitagnachmittag und Samstag) in Dornbirn bzw. Lochau statt. Erfahrene nationale und internationale Dozenten und Fachexperten werden in diesem neuen Programm eingesetzt. Interessierte Fachpersonen haben die Möglichkeit, ausgewählte Fachmodule zu absolvieren. Der wissenschaftliche Leiter, Univ.-Prof. Horst Noack wird gemeinsam mit einem Team von erfahrenen DozentInnen und AbsolventInnen des Public-Health Lehrgang das innovative Programm gestalten.

Das berufsbegleitende Aus- und Weiterbildungsprogramm für Public Health Governance beginnt am 7. September 2012. Weitere Informationen sind über Schloss Hofen unter der Tel. Nr. 05574/4930-142 oder unter www.schlosshofen.at erhältlich.

Factbox:
Abschluss: Akademische/r Fachexperte/in für Public Health Governance (60 ECTS) bzw. Master of Science in Public Health Governance (M.Sc. PHG) 90 ECTS
Studiendauer: 4 bzw. 6 Semester, berufsbegleitend Freitag Nachmittag und Samstags
Informationsabend mit Fachvortrag: 1. März 2012, 17.30 Uhr in Schloss Hofen, Lochau
Studienbeginn: 7. September 2012
Anmeldeschluss: 29. Juni 2012

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001