Rauch zu Schulpflichtverletzungen: Auch SPÖ erkennt Handlungsbedarf

Zuständige Bildungsministerin hat mit angekündigtem Maßnahmenpaket überfälligen Schritt gesetzt - Jetzt nicht lockerlassen: Für die Zukunft unserer Kinder

Wien, 22. Februar 2012 (ÖVP-PD) "Spät, aber doch hat die zuständige Bildungsministerin erkannt, dass Schulpflichtverletzungen kein Kavaliersdelikt, sondern Zukunftsraub an unseren Kindern sind", betont ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch zu den heutigen Ankündigungen von Bildungsministerin Schmied. Das angekündigte 5-Punkte-Programm ist für Rauch "dringend notwendig. Sebastian Kurz hat trotz massiven Widerständen nicht locker gelassen und den Betroffenen aus der Seele gesprochen. Ihm ist es
zu verdanken, dass Bewegung in die Debatte kommt und nun auch der Koalitionspartner den Ernst der Lage erkannt hat." Klar ist aber,
so Rauch abschließend: "Die angekündigten Maßnahmen bei Schulpflichtverletzungen können nur der erste Schritt sein. Jetzt müssen wir uns intensiv um Schulabbrecher und arbeitslose Jugendliche kümmern, um ihnen die besten Chancen für ihr weiteres Leben zu ermöglichen." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002