VP-Juraczka ad Häupl: Besser spät als gar nicht

Endlich erkennt Bürgermeister Häupl dringenden Änderungsbedarf bei den Frühpensionen

Wien (OTS) - Der designierte Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Manfred Juraczka, zeigte sich heute erfreut über die Ankündigung von Bürgermeister Häupl, das faktische Pensionsantrittsalter auf 60 Jahre anheben zu wollen.

"Es ist begrüßenswert, dass man nunmehr auch auf Seiten der Stadt Wien erkannt hat, dass das Frühpensionsparadies Wien Änderungsbedarf hat. Darauf weisen wir seit Jahren hin und offenbar erkennt nun endlich auch die Sozialdemokratie, dass das Wiener Pensionssystem reformbedürftig ist", so Juraczka.

Der Wiener Steuerzahler dürfe sich, sollte das Ansinnen ernst gemeint sein, auf Einsparungen in Millionenhöhe freuen.

"Wir werden genau darauf schauen, dass das Vorhaben auch tatsächlich umgesetzt wird - und wir werden darauf drängen, dass die Reform zügig angegangen wird. Denn es besteht die Gefahr, dass Häupl wie so oft seinen Ankündigungen keine Taten folgen lässt", so Juraczka, der auch darauf hinweist, dass Wien selbst mit den geplanten Änderungen Schlusslicht in Österreich ist. "Das endlich Problembewusstsein vorhanden ist, ist ein Anfang, doch ist noch lange nicht das Ende erreicht. Wien braucht eine umfassende Pensionsreform."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002