Wiener Planungswerkstatt: "Wie kann die Stadt Ressourcen sparen?"

Morgen Donnerstag Podiumsdiskussion über nachhaltigen Städtebau

Wien (OTS) - Zukünftige Stadtteile müssen ihren Beitrag zur Reduktion des Ressourcenverbrauchs leisten. Das geschieht durch die Reduktion des Energiebedarfs, geht jedoch weit darüber hinaus:
Energieproduktion, Bebauungsformen, Mobilität und vieles mehr sind zentrale Themen für den Städtebau. Anhand des Projekts Hammarby Sjöstad in Stockholm, das als ökologischer Stadtteil realisiert wurde, wird morgen, Donnerstag in der Wiener Planungswerkstatt darüber diskutiert, wie in der Stadtentwicklung Ressourcen gespart werden können. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

TeilnehmerInnen:
Malin Olsson (Stadtplanungsamt, Stockholm)
GR Mag. Christoph Chorherr (Grüne Wien)
Mag. Bernd Vogl (Leiter der MA 20 - Energieplanung)
DIin Dr.in Renate Hammer, MAS (Architektin, Donauuniversität Krems, Department für Bauen und Umwelt)
DI Daniel Glaser (Architekturforscher)
Moderation: Mag. Robert Temel (Moderation)

Veranstaltungsbeginn ist 18 Uhr, jeweils vor den Veranstaltungen findet um 17 Uhr eine Führung durch die Ausstellung statt. Um Anmeldung wird gebeten, der Eintritt ist frei!

Diskussion "Wie kann die Stadt Ressourcen sparen?"
Zeit: Donnerstag, 23. Februar 2012, 18 Uhr

Ausstellung "Stadt bauen. Beispiele für und aus Wien"
Zeit: von 25. Jänner - 30. März 2012

Ort: Wiener Planungswerkstatt, 1., Friedrich-Schmidt-Platz 9 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr, Donnerstag von 9 bis 19 Uhr. Sa, So und Feiertags geschlossen.
Telefon: 01 4000-88888
E-Mail: wpw@ma18.wien.gv.at

www.tinyurl.com/stadtbauen
www.facebook.com/Planungswerkstatt

Rückfragen & Kontakt:

Bakk.phil. Gaby Berauschek
MA 18-Stadtentwicklung und Stadtplanung
Ref. Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: + 43 1 4000 88722
E-mail: gabriele.berauschek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008