"Kompass durchs Feuer" - ein innovativer Awareness-Tag

Erster Informationstag aller österreichischen Selbsthilfegruppen der chronisch entzündlichen Erkrankungen am 24. März 2012

Wien (OTS) - Zum ersten Mal findet unter dem Titel "Kompass durchs Feuer" ein gemeinsamer Informationstag aller Selbsthilfegruppen der chronisch entzündlichen Erkrankungen (ceE) in Wien statt. Betroffene, Angehörige und Interessierte haben dabei die Möglichkeit, sich über Krankheiten wie Rheuma, Psoriasis, Morbus Bechterew, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zu informieren. Im Informationsaustausch mit Ärzten, Therapeuten und anderen Betroffenen können Erkrankte ihr Bewusstsein und Wissen über die Erkrankungen vertiefen und erhalten wertvolle Tipps, um das Leben mit der Krankheit eigenverantwortlich und selbstbewusst zu meistern.

Workshops, Infoausstellung, Erlebniswelt, und Beratungs-Lounge

Beim Informationstag werden Workshops angeboten, die sich an unterschiedliche Gruppen richten und deshalb auch entsprechend interdisziplinär geleitet werden. So erfüllen Spezial-Workshops etwa von/für Angehörige, von/für Pflegepersonal oder von/für Psychologen das Programm mit völlig neuen Themen. In einer Infoausstellung wird die Erlebniswelt der Betroffenen hautnah dargestellt, so gibt es etwa einen Rheumaanzug, Gelenksschienen, spielerisches Erleben, künstlerische Darstellungsformen etc. zu entdecken. Gleichzeitig bietet eine Beratungs-Lounge die Möglichkeit zu persönlichen Gesprächen mit den Vertretern der Selbsthilfegruppen und beratenden Ärzten. Um das Programm abzurunden gibt es Aktivitäten für Kinder und ein Zusatzprogramm, das explizit auch eine jüngere Zielgruppe anspricht.

Die Veranstalter von "Kompass durchs Feuer"

Der Aktionstag wird von folgenden österreichweit agierenden Selbsthilfeorganisationen des chronisch entzündlichen Formenkreises gemeinsam veranstaltet:

  • ÖMCCV: Österreichische Morbus Crohn-Colitis ulcerosa Vereinigung
  • ÖVMB: Österreichische Vereinigung Morbus Bechterew
  • PSO-Austria: Verein und Selbsthilfeorganisation der durch Psoriasis betroffenen Personen in Österreich
  • ÖRL: Österreichische Rheuma Liga
  • Rheumalis: Selbsthilfeorganisation für Eltern rheumakranker Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Jeder Zwanzigste ist betroffen!

Mehr als fünf Prozent der österreichischen Bevölkerung leiden unter einer chronisch entzündlichen Erkrankung. Die Häufigkeit (Prävalenz) der Erkrankungen gliedert sich wie folgt (bei 8 Mio. Gesamtbevölkerung): rund 250.000 an der Hauterkrankung Psoriasis (2-3%), zirka 80.000 an den Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa (1%) sowie rund 60.000 (0,7%) an Rheuma oder Kinderrheuma und jeweils ebenso viele an den Gelenkserkrankungen Morbus Bechterew und Psoriasis Arthritis: Somit sind rund 450.000 Personen in Österreich betroffen. Diese Zahl entspricht der Einwohnerzahl von Graz und Linz zusammen. Legt man die Gesamtzahl auf die Bundesländer um, wären somit allein in Wien rund 90.000 Menschen betroffen.

Chronisch entzündliche Erkrankungen haben viel gemeinsam

Die Krankheiten Rheuma (rheumatoide Arthritis, juvenile idiopathische Arthritis), Psoriasis, Morbus Bechterew, Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa haben als chronisch entzündliche Erkrankungen trotz aller Unterschiede vom wissenschaftlichen und therapeutischen Blickpunkt aus viele Gemeinsamkeiten. Diese Gemeinsamkeiten setzen sich auch im psycho-sozialen Bereich, im Leben und Leiden der Betroffenen, fort. Eine chronische Erkrankung ist eine dauerhafte Einschränkung in vielen Bereichen des Lebens, wodurch bei den Betroffenen sehr spezielle Bedürfnisse entstehen, die für ein integriertes Leben in unserer Gesellschaft notwendig sind (spezielle medizinische Versorgung, angepasster Schul- und Arbeitsplatz, usw.).

"Kompass durchs Feuer" - ein innovativer Awareness-Tag

(bitte um Aufnahme dieser Veranstaltung in den
Veranstaltungskalender Ihres Mediums)

Datum: 24.3.2012, 10:00 - 17:00 Uhr

Ort:
Bundesamtsgebäude
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Leitner
Public Health PR-ProjektgesmbH
T: 01/60 20 530/92
Mobil: 0699/155 244 31
E: michael.leitner@publichealth.at
www.publichealth.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHP0001