FP-Irschik: Rot, Grün, Schwarz gegen Zufahrt für behinderte Menschen

ÖVP stimmt in den Chor der Autofahrer-Bekämpfer ein

Wien (OTS/fpd) - Behinderte Personen, die den "Therapiegarten
KoMiT" aufsuchen und Anrainer, die zu ihren Eigenheimen in der Kleingartenanlage am Graedenerweg wollen, müssen gut 400m zu Fuß gehen. Wer trotzdem zufährt, hat sofort mit einer Anzeige zu rechnen. Mittels Antrag wollte die FPÖ-Floridsdorf den Bereich Winkeläckerweg und Graedenerweg in eine Wohnstraße umfunktionieren, um insbesondere behinderten Menschen, aber auch der ansässigen Bevölkerung den Weg zu erleichtern bzw. den Fußmarsch zu ersparen.

"Der Antrag wurde von Rot, Grün und Schwarz abgelehnt. Die ÖVP stimmt also in den Chor der Autofahrer-Bekämpfer ein", kritisiert der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Floridsdorf, LAbg. Wolfgang Irschik und meint abschließend: "Es ist schon bedenklich, wie rücksichtslos mit den Interessen von behinderten Personen und auch mit berechtigten Anrainerwünschen umgegangen wird." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005