Integrationsstaatssekretär denkt zu kurz

Geldstrafen über Schüler_innnen und Lehrlinge zu verhängen, hält niemandem vom Schwänzen ab.

Wien (OTS) - Empört reagiert Eleonora Kleibel, Bundesvorsitzende der Aktion kritischer Schüler_innen, auf die Forderung des Integrationssekretärs Sebastian Kurz, von Schulschwänzer_innen eine Geldstrafe in der Höhe von 1500 Euro zu fordern. "Natürlich sind 75.000 Jugendliche ohne Aus- oder Fortbildungsplatz in Österreich kein tragbarer Zustand. Aber Geldstrafen bei "massiver Schulpflichtverletzung" einzuheben, wird Jugendliche nicht dazu bringen, die Schule häufiger zu besuchen, sondern viel eher, sie frühzeitig offiziell abzubrechen, um Strafen zu entgehen." Dass besonders Jugendliche mit Migrationshintergrund betroffen sind, überrascht Kleibel wenig."Migranten und Migrantinnen wird es in Österreich oft schwer gemacht. Um diese Situation zu verändern, sollte sich Kurz auf die wirklichen Herausforderungen der Integrationspolitik konzentrieren, anstatt immer nur von Leistung zu predigen."

Reine Symptombekämpfung ohne Wirkung

Kurz veranlasst hier reine Symptombekämpfung ohne nach Ursachen für das Fernbleiben von der Schule und die hohe Drop-Out Quote zu fragen. Soziale und persönliche Hintergründe und die oft miserablen Bedienungen an den Schulen tragen maßgeblich dazu bei", so die Bundesvorsitzende der aks.
Viele Schüler_innen haben Angst in die Schule zu gehen. Gründe dafür sind häufig Leistungs- und Notendruck sowie in vielen Fällen Mobbing.

Zur Integration Jugendlicher in den Schul- und Ausbildungsalltag würde es auf jeden Fall nicht beitragen, sie zu bestrafen. Kleibel schließt sich in diesem Punkt dem Soziologen Johann Bacher an, der gegenüber dem Kurier als Gegenmaßnahme u.a. den Ausbau von Ganztagsschulen forderte.
"Kurz versucht wieder ein Mal, das Pferd von hinten aufzuzäumen. Wir dürfen nicht die Opfer eines maroden Schulsystems bestrafen, sondern die Umstände an den Schulen ändern, sodass Schüler_innen gerne zur Schule gehen und Lernen auch wirklich Spaß macht", so Kleibel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Eleonora Kleibel
AKS-Bundesvorsitzende
Tel.: +43 699 11408142
mail: eleonora.kleibel@aks.at
web: www.aks.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001