ARBÖ: Sauberes Kennzeichen statt Strafe

Nach Kälte, Schnee und Salz müssen Fahrzeuglenker für ein sauberes und lesbares Kennzeichen, sowie für freie Sicht durch die Windschutzscheibe sorgen.

Wien (OTS) - "Lieber Vorsorge, als später die Nachsicht in Form einer Strafe zu haben", erinnert ARBÖ-Rechtsexperte Gerald Hufnagel nach Schnee und Salz das Auto zu waschen. Denn zu den allgemeinen Pflichten der Fahrzeuglenker zählen unter anderem die Lesbarkeit des Kennzeichens und eine Sicht durch die Autoscheiben, die für das sichere Lenken ausreicht.

Hufnagel weiter: "Vor allem jetzt kann es vorkommen, dass Autofahrerinnen und Autofahrer von der Polizei angehalten werden, wenn die Identität des Fahrzeuges nicht erkennbar ist." Mit einer Strafe von rund 70 Euro oder höher muss im Regelfall gerechnet werden. Der ARBÖ rät daher, auch dem fahrbaren Untersatz mit einer Fahrt durch die Waschstraße einen glanzvollen Auftritt zu gönnen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (++43-1) 891 21-298
presse@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001