Bio hat sich in Österreich im Alltag fix etabliert

Österreichs Bio-Spitze bei der Bio-Fach in Nürnberg

Nürnberg (OTS) - Österreich ist Bio-Weltmeister. Das zeigen die aktuellen Marktzahlen der AMA Marketing und der Auftritt der österreichischen Bio-Produzenten auf der Bio-Fach in Nürnberg. "Bio ist in Österreich fix im Alltag etabliert - nicht zuletzt dank des Handels. Sämtliche Marktzahlen bewegen sich kontinuierlich nach oben. Sogenannte Skandale lösen maximal kleine Schwankungen aus, stören aber nicht den langfristigen Trend", erläutert Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA Marketing, die jüngsten RollAMA-Daten 2011.

Sowohl die Mengen- als auch die wertmäßige Entwicklung von Bio-Produkten steigt im langfristigen Trend - seit 2007 um 13% beziehungsweise 29%. Die bei den Konsumenten beliebtesten Bio-Produkte sind Milch, Eier, Käse und Joghurt. Den höchsten Bio-Anteil haben Eier mit rund 18%, Erdäpfel und Milch liegen knapp dahinter. Bei Joghurt, Butter, Obst und Gemüse wird eines von zehn Produkten in Bio-Qualität gekauft. Käse liegt mit einem Bio-Anteil von rund 7% genau im Durchschnitt aller Warengruppen, nur Fleisch und Wurst mit 4% beziehungsweise knapp 2% darunter.

"Diese Zahlen belegen, dass Bio-Produkte ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in Österreich sind, der in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird. Nicht zuletzt durch die einzigartig engmaschige Kontrollstruktur am heimischen Markt. Denn für die heutigen Marktanforderungen am Bio-Markt reicht Vertrauen alleine nicht mehr aus, sondern die Konsumenten wollen Bio-Qualitätsprodukte mit nachvollziehbarer Herkunft, betont Rudi Vierbauch, Obmann von Bio Austria.

Einstellungen zu Bio

Eine Motivanalyse vom Mai 2010 hat ergeben, dass die Konsumenten Bio-Produkte zwar für teurer als konventionelle Lebensmittel halten, für rund zwei Drittel der Befragten ist dieser Mehrpreis aber gerechtfertigt. Die Zustimmung zu dieser Aussage ist umso ausgeprägter, je höher der Bildungsgrad des Befragten ist.

Der Wunsch, sich gesund zu ernähren, ist der Hauptgrund für den Kauf von Bio-Produkten (33%). 15% nannten den Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel und Pflanzenschutzmittel in der biologischen Produktionsweise. 11% kaufen Bio-Produkte, weil diese ihnen besser schmecken, jeder zehnte aufgrund der dahinterstehenden Qualität und Kontrolle. Die besonders artgerechte Tierhaltung ist lediglich für 4% Hauptgrund für die Kaufentscheidung. 19% der Bio-Konsumenten verlassen sich beim Einkaufen auf Güte- und Prüfsiegel, für 16% sind die Herkunft oder der Hersteller wichtig. Auf den Preis achtet nur jeder zehnte Bio-Käufer.

Geschätzt wird die immer breitere Auswahl an Bio-Produkten im Handel und in Bio-Fachgeschäften. 46% der Befragten kaufen jetzt mehr Bio-Erzeugnisse als noch vor fünf Jahren, weil sich das Angebot verbessert hat.

Bio-Genuss am AMA-Stand

Die Bio-Fach in Nürnberg ist eine der größten Messen für Bio-Produkte der Welt mit 2.500 Austellern und 44.000 Fachbesuchern. Ihre Tore sind noch bis zum 18.02. geöffnet. Bei der österreichischen Gruppenausstellung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sind 40 heimische Aussteller auf 550 m2 vertreten. "Der Gemeinschaftsstand der AMA Marketing und Bio Austria versteht sich als zentrale Kommunikationsplattform aller österreichischen Bio-Produzenten, das heißt, wir vertreten auch all diejenigen, die nicht in Nürnberg dabei sind und geben Anfragen und Kontakte weiter", erläutert die Bio-Koordinatorin der AMA Marketing, Barbara Köcher-Schulz. Der 50 m2 große Stand befindet sich in der Halle 1.

Heuer können erstmals Bio-Produkte von österreichischen Produzenten am Stand der AMA Marketing verkostet werden. "Wir wollen damit unsere Genussoffensive unterstreichen, denn über Bio kann man nicht nur reden, man muss den Unterschied kosten", erklärt Köcher-Schulz. Unter dem Dach der AMA präsentieren sich heimische Molkereien, Fleisch- und Wurstverarbeiter, Winzer, Saft- und Speiseölproduzenten.

Einer der zahlreichen heimischen Aussteller auf der Bio-Fach ist die Bio Getreide Österreich (BGA). "Wir vermarkten rund 50% des heimischen Bio-Getreides im Ausland, das dort sehr hohes Ansehen genießt", so BGA-Geschäftsführer Ernst Gauhs. "Dies ist das Ergebnis einer peniblen Dokumentation und Überwachung während des gesamten Warenprozesses."

Sicheres Zeichen für Bio

Geprüfte Bio-Qualität aus Österreich erkennt man auf einen Blick am rot-weiß-roten AMA-Biozeichen. Dabei müssen alle wertbestimmenden Zutaten aus Österreich stammen und das Produkt in Österreich verarbeitet worden sein. Das rot-weiß-rote AMA-Biozeichen ist schon bei 55% bekannt. Die Einhaltung der Bio-Richtlinien wird von unabhängigen, staatlich anerkannten Stellen mindestens ein Mal pro Jahr kontrolliert.

Bio-Landwirtschaft in Österreich

Laut Grünem Bericht 2011 bewirtschaften rund 21.800 Betriebe in Österreich nach biologischen Kriterien, das sind 16,2% aller landwirtschaftlich geführten Unternehmen - Tendenz steigend. Auch die Anzahl der biologisch bewirtschafteten Flächen steigt kontinuierlich und liegt derzeit bei 19,5% der Gesamtfläche. Salzburg hat den höchsten Bio-Flächen-Anteil mit 43,4%, gefolgt von Tirol mit 21%.

84% der Bio-Betriebe halten Tiere, das heißt die Kreislaufwirtschaft ist in Österreich gelebte Praxis. Rinder machen aufgrund des hohen Grünlandanteils naturgemäß den größten Anteil aus. 18% aller Milchkühe werden in Bio-Betrieben gehalten, 33% aller Mutterkühe, jedes vierte rot-weiß-rote Schaf steht auf einem Bio-Hof und jede zweite Ziege. Bei den Schweinen ist der Bio-Anteil noch relativ klein, Tendenz aber stark steigend.

Die durchschnittlichen Herdengrößen liegen bei Milchbetrieben bei zehn Milchkühen pro Betrieb, bei Mutterkuhhaltern bei acht, bei Schweinemastbetrieben bei durchschnittlich 17 Tieren. Auch die Flächenausstattung ist sehr kleinstrukturiert und bäuerlich geprägt. Ein durchschnittlicher Bio-Betrieb mit Ackerfläche bewirtschaftet 18 ha, ein Betrieb mit Grünland und Almen 12 ha, Betriebe mit Dauerkulturen wie Wein oder Obst durchschnittlich 4,4 ha.

Nicht nur in Österreich ist der Bio-Markt von Wachstum geprägt. Laut Organic Monitor stieg der weltweite Umsatz mit Bio-Waren 2010 um USD 5 Mrd. auf USD 59 Mrd. im Vergleich zu 2009.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Barbara Köcher-Schulz, AMA-Bio-Koordinatorin
Tel. 01/33151-4814, E-mail: barbara.koecher-schulz@ama.gv.at
DI Manuela Göll, Unternehmenskommunikation,
Tel. 01/33151-404, Mobil 0664/837 61 78,
E-Mail: manuela.goell@ama.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001