Spindelegger: Strukturmaßnahmen müssen erbracht werden, um Österreich auf gesunde Beine zu stellen

Triple-A Österreichs bestätigt – Reformpaket noch nicht berücksichtigt – Maßnahmen für europäische Stabilität ergreifen

Wien, 14. Februar 2012 (ÖVP-PD) Vizekanzler Michael Spindelegger macht nach dem heutigen Ministerrat klar: "Die Beiträge und Strukturmaßnahmen zum Reformpaket müssen erbracht werden, um Österreich langfristig auf gesunde Beine zu stellen." Man habe sich in der heutigen Sitzung des Ministerrats außerdem sehr ausführlich über den Bericht der Ratingagentur Moodys unterhalten und eine erste Bewertung vorgenommen. "Der wichtigste Punkt und das Erfreuliche ist, dass das Triple-A Österreichs bestätigt wurde. Andere Staaten wurden herabgestuft. Das Reformpaket wurde in diesem Bericht noch nicht berücksichtigt. Durch die gesetzten Maßnahmen werden wir die Staatsschulden bis 2016 auf 70 Prozent senken", so Spindelegger und weiter: "Nach dem Beschluss des tatsächlichen Budgetpfads, wird sich auch die Einstufung der Ratingagentur wieder ändern." ****

Der Vizekanzler verweist auf die zahlreichen Maßnahmen, die unter anderem von der Österreichischen Nationalbank gesetzt wurden. Diese beginnen langsam zu greifen, um das Risiko österreichischer Banken in Osteuropa zu minimieren. "Wenn man sich die Kritikpunkte detailliert ansieht, ist festzustellen, dass die gesamte Euro-Zone von der Ratingagentur negativ gesehen wird. Es ist nicht unsere alleinige Aufgabe, dies in die richtige Richtung zu lenken. Aber
wir teilen diese Einschätzung und ergreifen deshalb Maßnahmen, um die Stabilität auf europäischer Ebene zu gewährleisten", so Spindelegger, der auf den Europäischen Stabilitätsmechanismus und den Fiskalpakt verweist.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003