LR Ragger: Mehr Geld für Heizkosten-Sonderfonds

Kärntner Gemeinden beteiligen sich an Soforthilfe gegen Kältenot

Klagenfurt (OTS) - "Wir können jetzt mehr Menschen, die in der Kälteperiode von Energiearmut betroffen sind, direkt helfen". So fasst Kärntens Sozialreferent LR Mag. Christian Ragger die Einigung mit dem Gemeindebund zusammen. Mit dessen Präsidenten, Veldens Bürgermeister Ferdinand Vouk, vereinbarte Ragger, dass der Sonderfonds des Landes für Menschen, die aufgrund der hohen Heizkosten in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, verdoppelt wird. "Das Land und die Gemeinden zahlen jeweils 200.000 Euro in den Topf", teilen Ragger und Vouk mit.
Für Haushalte mit zwei und mehr Personen mit einem monatlichen Einkommen von bis zu 1.200 Euro werden daraus 100 Euro ausbezahlt, für Alleinstehende, die bis 800Euro monatlich beziehen, gibt es 50 Euro.
Diese Soforthilfe ist bei der Sozialabteilung des Landes (Te. 050536-14645) zu beantragen.
LR Ragger bemüht sich auch, dass sich das größte heimische Energieunternehmen, die Kelag, an diesem Sonderfonds finanziell beteiligt.
"Das Land Kärnten und die Gemeinden zeigen mit dieser Aktion, dass sie bereit sind, sozial Schwache in schwierigen Situationen kurzfristig zu unterstützen", erklärte LR Ragger. Immer, wenn es nötig ist, werden zusätzliche Gelder für soziale Anliegen bereit gestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Mag. Ragger, 050536-22701

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004