Wintertagung 2012: Landwirtschaft zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung

Der Präsident des Ökosozialen Forums Stephan Pernkopf fordert mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt und Partnerschaft zwischen den Sozialpartnern ein.

Wien (OTS) - "Die österreichischen Bäuerinnen und Bauern tragen mit ihrer Arbeit maßgeblich zur Gemeinschaft bei. Die Landwirtschaft ist das Rückgrat unserer Gesellschaft. Derzeit mangelt es aber an Wertschätzung für das, was die Landwirtschaft für die Gesellschaft leistet", betont der neue Präsident des Ökosozialen Forums Dr. Stephan Pernkopf zum Auftakt der Wintertagung 2012.

Pernkopf fordert eine politische und wirtschaftliche Erneuerung, um die Versorgung mit heimischen Lebensmitteln und die Erhaltung der Natur und Kulturlandschaft auch für die Zukunft zu sichern. "In Zeiten von Währungskrise und Budgetsanierung müssen wir unsere gemeinsame Zukunft vor kurzfristige Eigeninteressen stellen. Wir brauchen mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft", fordert der neue Präsident des Ökosozialen Forums bei der größten agrarischen Informationsveranstaltung Österreichs in Wien. "Alle müssen mithelfen, die Sparziele zu erreichen. Die Menschen untereinander auszuspielen, macht keinen Sinn. Gemeinsam müssen wir die besten Lösungen finden."

Auftrag und Verantwortung der Gesellschaft

"Es ist ein besonderes Privileg, aber auch ein Verdienst der Landwirtschaft, dass wir in Österreich hochwertige Lebensmittel auf nachhaltigem Weg produzieren können", so Stephan Pernkopf. "Wir alle erwarten für unsere Arbeit eine gerechte Entlohnung. Auftraggeber der Bäuerinnen und Bauern sind wir, die Gesellschaft. Es ist daher auch eine gesellschaftliche Verantwortung, dass diese von ihrer Arbeit würdig leben können. Denn am Markt ist derzeit kein Preis zu erzielen, der das wirtschaftliche Überleben sichert. Das wird in der aktuellen Diskussion immer verschwiegen."

Mehr Zusammenarbeit und Transparenz in der Wertschöpfungskette notwendig

"Die Landwirtschaft darf nicht länger als Stiefkind der Wertschöpfungskette im Lebensmittelsektor behandelt werden", so Pernkopf. "Mehr Zusammenhalt und Kooperationen innerhalb der Wertschöpfungskette, z. B. in Form von Erzeugergemeinschaften, ist künftig unbedingt notwendig. Alle, auch Verarbeiter, der Handel und KonsumentInnen müssen zu mehr Produkt- und Preistransparenz und zu fairen Erzeugerpreisen beitragen", betont Präsident Pernkopf.

Pernkopf: Junge für Landwirtschaft begeistern

"Ob die Jungen für die Landwirtschaft begeistert werden können und auch in Zukunft dabei bleiben, ist ausschlaggebend dafür, wie unser Land künftig aussieht", so Pernkopf zum Auftakt der Wintertagung, bei dem es erstmals auch einen Schwerpunkt für die bäuerliche Jugend gibt. Weniger als 10 % aller Bäuerinnen und Bauern in Österreich sind unter 35 Jahre alt. "Es muss daher absolute Priorität haben, der Überalterung durch gezielte Maßnahmen wie z. B. Investitionsförderungen für Jungbauern und eigene Bildungsangebote und verlässlichen Rahmenbedingungen entgegenzuwirken."

Wintertagung 2012: Landwirtschaft zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung

Wie sich die Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen dem Kostendruck des Marktes und den Erwartungen der KonsumentInnen bewähren kann, steht im Mittelpunkt der Wintertagung des Ökosozialen Forums in der Woche von 13. bis 17. Februar 2012. Das Generalthema der größten Agrarinformationsveranstaltung in Österreich lautet heuer "Landwirtschaft zwischen Wertschöpfung und Wertschätzung". Insgesamt acht Fachtage in Wien, Hollabrunn, St. Pölten, Hatzendorf, Wieselburg und Aigen im Ennstal stehen auf dem Programm. Sie liefern Top-Fachvorträge zu den Themen Agrarpolitik, Ackerbau, Forstwirtschaft, Geflügelproduktion, Rinderwirtschaft, Gemüsebau, Schweineproduktion sowie Grünland- & Viehwirtschaft. Der Fachtag Agrarpolitik wird erstmals als Green Meeting organisiert und entspricht damit den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens.

Detaillierte Informationen zu der Wintertagung finden Sie auf unserer Homepage www.oekosozial.at

Rückfragen & Kontakt:

Ökosoziales Forum, Martina Baumeister
Tel.: 01/253 63 50-22 u. 0676/64480 41
baumeister@oekosozial.at, www.oekosozial.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSF0001