Windbüchler-Souschill fordert Freiwilligen Zivildienst

Grüne: Bundesfreiwilligendienst in Deutschland ist positives Beispiel

Wien (OTS) - Wie der große Andrang zum Bundesfreiwilligendienst in Deutschland zeigt - das Jahreskontingent von 35.000 Stellen war bereits Ende
Jänner praktisch erfüllt - hat der Zivildienst, der nun in Deutschland kein Zwangsdienst mehr ist, nicht an Attraktivität verloren. Im Gegenteil: "Das Recht junger Menschen auf ein selbstbestimmtes Leben wird geachtet und wie die Zahlen zeigen:
Freiwilligkeit motiviert", meint die Jugend- und Zivildienstsprecherin der Grünen, Tanja Windbüchler-Souschill.

Vor diesem Hintergrund fordert Windbüchler-Souschill erneut: "Die Abschaffung der Wehrpflicht und damit auch den Umstieg vom Zivildienst als Zwangsdienst zum Grünen Modell des 'Freiwilligen Zivildienst'". Er zeichnet sich durch das klare Prinzip der Freiwilligkeit, den gleichberechtigten Zugang für Frauen und Männer aller Altersstufen ab 18 Jahren, sowie kollektivvertraglicher Entlohnung und sozialversicherungsrechtlicher Absicherung und Anrechenbarkeit für spezifische Ausbildungen aus.

"Zudem wäre das Gesamtsystem 'Freiwilliger Zivildienst' nicht teurer als das bisherige System mit Zwangsverpflichtung", erläutert Windbüchler-Souschill. "Durch den freiwilligen Dienst würde den jungen Menschen in Österreich ihr Recht auf ein selbstbestimmtes Leben zuerkannt werden", meint Windbüchler-Souschill.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001