KORREKTUR: ÖVP-LR Rumpold zum Sparpaket: Ohne Konsolidierungsgesetz stünde Kärnten mit leeren Händen da

ÖVP-Vehemenz in den Budgetverhandlungen mit FPK macht Kärntens Beitrag zum Sparpaket möglich

Klagenfurt (OTS) - Die Vehemenz der ÖVP, die in den Verhandlungen mit der FPK auf einem Konsolidierungsgesetz für Kärnten bestanden habe, ist für Landesrat Achill Rumpold der Grund, warum Kärnten überhaupt seinen Beitrag zum Sparpaket leisten kann. "Wir haben die Weichen für die Budgetsanierung bereits gestellt, mit dem Konsolidierungsgesetz, das für eine jährliche Reduktion der Neuverschuldung und ein Nulldefizit 2015 sorgen wird", sagt Achill Rumpold.

Auch LH Dörfler habe das mittlerweile eingesehen, wie seinen Aussagen zum Länderbeitrag zum Sparpaket zu entnehmen sei. Der Landeshauptmann und die FPK seien jedoch daran erinnert, dass sich die FPK bis zum Schluss gegen das Nulldefizit 2015 gewehrt hat und in harten Verhandlungen von der ÖVP von den Sparmaßnahmen überzeugt werden musste. "Jetzt sieht man, dass der ÖVP-Konsolidierungskurs richtig war. Hätten wir nicht konsequent auf der Schuldenbremse und einem früheren Erreichen des Nulldefizits beharrt, würde Kärnten jetzt bei den Forderungen des Bundes mit leeren Händen dastehen", so LR Achill Rumpold.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Kärnten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0)463 5862
landespartei@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002