"profil": Grasser zahlte bis 2007 insgesamt 276.000 Euro in bar auf Privatkonto bei Meinl Bank ein

Ermittler rekonstruierten 18 Ein- und Auszahlungen zwischen 2005 und 2007

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wurden auf einem Karl-Heinz Grasser zugerechneten Privatkonto bei der Meinl Bank zwischen Oktober 2005 und August 2007 insgesamt 276.000 Euro in bar eingezahlt, teils von Grasser selbst, teils von dessen damaliger Sekretärin sowie von Mitarbeitern der Meinl Bank. Die Ermittler konnten insgesamt neun Bareinzahlungen rekonstruieren, wobei allein am 27. Februar 2006 auf einen Schlag 149.000 Euro eingelegt wurden. Grasser war damals noch Finanzminister. Die übrigen acht Einzahlungen bewegten sich zwischen 10.000 und 25.000 Euro, die entsprechenden Belege liegen "profil" vor. Umgekehrt konnten dem Konto auch neun Bargeldbehebungen über zusammen 141.618 Euro zugeordnet werden. Auf die Frage, woher das Geld stammte, wollte Grassers Anwalt Manfred Ainedter keinen Kommentar abgeben: "Es handelte sich keinesfalls um malversatorisch erlangtes Geld."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003