Weidenholzer: Griechischer Grenzzaun ist abzulehnen - EU-weite Lösungen in der Flüchtlingspolitik gefordert

Flüchtlingen mit Asylgrund wird durch Zaun Zugang in die EU verwehrt

Wien (OTS/SK) - Der SPÖ-EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer begrüßt die Ankündigung der EU-Kommission, für den umstrittenen Grenzzaun zwischen Griechenland und der Türkei keine Kofinanzierung zu geben. "Ein Grenzzaun ist klar abzulehnen, denn dabei geht es um die Abwehr von Menschen. Zahlreichen Flüchtlingen, die einen Asylgrund haben, wird durch diesen Zaun der Zugang in die EU verwehrt. Das ist eine klare Verletzung der Menschenrechte und darf keinesfalls durch die Europäische Union akzeptiert werden", so Josef Weidenholzer am Montag. ****

"Wir brauchen in der Flüchtlingsfrage eine EU-weite lösungsorientierte Politik, die sowohl den Asylsuchenden sowie auch den Mitgliedstaaten Rechnung trägt", sagt der Europaparlamentarier, Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres. Darüber hinaus, so Weidenholzer, sei auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex gefordert, auf die Einhaltung der Menschenrechte an der griechisch-türkischen Grenze zu achten. (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Sabine Weinberger, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: 0043 1 40110 3612, e-mail: sabine.weinberger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003