Mauerschimmel entfernen

"die umweltberatung" gibt Tipps zum Schimmelentfernen in der Praxis

Wien (OTS) - Schimmel sieht nicht nur unansehnlich aus und
muffelt, sondern kann sich auch auf die Gesundheit negativ auswirken. Daher sollten die Ursachen für Schimmelbefall unbedingt behoben und Schimmelflecken entfernt werden. "die umweltberatung" gibt Tipps, um den Schimmel umwelt- und gesundheitsschonend wieder loszuwerden, und stellt im Infoblatt "Schimmel" etliche vorbeugende Maßnahmen vor.

Schimmel sollte rasch entfernt werden, da eine hohe Konzentration von Pilzsporen in der Luft die Gesundheit gefährdet - Müdigkeit, Migräne, Hautekzeme, Augentränen, Niesen, Schnupfen, Husten und sogar Asthma bronchiale sind möglich. "Den Schimmel können Sie selbst entfernen, wenn die befallenen Flächen klein sind, wie zum Beispiel Schimmel in einer Zimmerecke, in einer Fensterlaibung oder in Badezimmerfugen. Bei großflächigen Schimmelflecken ist es besser, Professionisten arbeiten zu lassen", rät DIin Alexandra Bauer, Expertin für Bauen und Energie von "die umweltberatung".

Die Ursachen

Schimmelsporen sind immer in der Luft - finden sie an Oberflächen die geeignete Feuchtigkeit und Nahrung, dann bilden sich Schimmelflecken und die Konzentration der Schimmelsporen steigt. Schimmelgefahr besteht zum Beispiel an schlecht gedämmten Außenwänden bei gleichzeitig hoher Luftfeuchtigkeit oder wenn Möbel nahe an Außenwänden stehen und die Luft dahinter nicht zirkulieren kann. Auch in schlecht gelüfteten Badezimmern oder kalten Fensternischen kann sich leicht Schimmel bilden.

Schimmelbekämpfung in drei Schritten

1. Ursachen bekämpfen
2. Schimmel mechanisch entfernen
3. Schimmelreste chemisch abtöten mit gesundheits- und umweltschonenden Mitteln

Um Mauerschimmel dauerhaft zu bekämpfen ist es zuerst notwendig, die Ursachen wie z.B. Baumängel zu beheben und die Luftfeuchtigkeit im Raum zu senken.

Beim Entfernen des Schimmels ist das Tragen von Handschuhen, einer Staubmaske der Schutzstufe P2 und einer Schutzbrille unbedingt notwendig. Zuerst wird der Schimmel mechanisch entfernt, z.B. feucht abgewischt. Für die anschließende chemische Behandlung empfiehlt "die umweltberatung", die befallenen Flächen mit möglichst gesundheits-und umweltschonenden Mitteln wie z.B. Alkohol großflächig abzureiben.

Zum richtigen Mittel greifen

Folgende Mittel sind zum Abtöten von Schimmel empfehlenswert:

o 20%ige Sodalauge (300 g Kristallsoda in 1 Liter Wasser auflösen). Die Wirksamkeit ist aber je nach Kristallwasseranteil und Alter der Sodakristalle unterschiedlich - am besten beim/bei der DrogistIn des Vertrauens nachfragen.
o 30 %iges Wasserstoffperoxid H2O2
o 70 %iger Ethylalkohol (Weingeist)

Umweltberaterin Alexandra Bauer hat getestet, wo es diese Mittel zu kaufen gibt: "Sodalauge ist im Drogeriefachhandel erhältlich, Wasserstoffperoxid mit 30%iger Konzentration ebenfalls. Weingeist gibt es in Apotheken und im Drogeriefachhandel. Billiger als der Weingeist ist Spiritus. Ein Liter Spiritus und 5 Tropfen Teebaumöl ergeben eine gute Mischung zur Schimmelentfernung."

Für die Anwendung hat Alexandra Bauer ebenfalls Tipps: "Vorsicht -Alkohol wirkt narkotisierend und ist leicht entzündlich, verdunstet aber am schnellsten. Soda und Wasserstoffperoxid sind ätzende Chemikalien! Wasserstoffperoxid bleicht noch dazu. Daher ist es wichtig, Schutzhandschuhe und Schutzbrille bei der Anwendung zu tragen - sie sind in Baumärkten erhältlich. Gutes Lüften ist nach der Anwendung auf alle Fälle notwendig."

Dem Schimmel keine Chance geben

Am besten ist es, Schimmel erst gar nicht entstehen zu lassen. Alexandra Bauer rät zu ganz einfachen Maßnahmen: "Achten Sie darauf, dass die Luftfeuchtigkeit zwischen 30 und 60 % liegt. Messen Sie die Feuchtigkeit mit einem Hygrometer und lüften Sie, sobald es mehr als 60 Prozent anzeigt. Wischen Sie nach dem Duschen oder Baden die Oberflächen trocken und leiten Sie die Feuchtigkeit über Fenster oder eine Lüftungsanlage ab. Wenn es im Bad kein Fenster gibt, dann lassen Sie die Badezimmertür eine Zeit lang offen stehen und lüften die Feuchtigkeit über die Fenster anderer Zimmern ab."

Weitere vorbeugende Maßnahmen:

o Möbelstücke nicht an die Außenwand stellen oder einen Abstand von mindestens 10 cm zur Wand einhalten
o in der kalten Jahreszeit zum Abtransport der Luftfeuchtigkeit mehrmals am Tag kräftig lüften
o beim Wäsche trocknen in der Wohnung häufig lüften
o kein Dauerkippen der Fenster, um Schimmel in der Fensterlaibung zu vermeiden
o Fenster und Fensterstöcke trocken wischen, wenn sich dort Kondenswasser bildet

Infoblatt und persönliche Beratung

Das Infoblatt "Schimmel" kann auf www.umweltberatung.at kostenlos heruntergeladen werden. Bestellung um Euro 1,50 plus Euro 1,82 Versandkosten und individuelle Beratung zu Schimmelproblemen bei "die umweltberatung" unter 01 803 32 32.

Rückfragen & Kontakt:

"die umweltberatung" Wien, DIin Sabine Seidl
Tel. 01 803 32 32-72, mobil 0699 189 174 65
presse@umweltberatung.at, www.umweltberatung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008