BZÖ-Widmann: OÖ Windmasterplan enttäuschend

Einzigartige Kriterien verhindern Windkraft

Linz (OTS) - "Zunehmend unglaubwürdig erscheint der
Antiatomprotest Oberösterreichs, wenn man gleichzeitig ein Windkraftverhinderungspapier vorlegt. Denn nichts anderes ist der oö. Windmasterplan, der jetzt vorgestellt wurde. Hier wurden derart strenge und unsachliche Kriterien aufgestellt, die sonst in Österreich nirgendwo Anwendung finden", empört sich BZÖ-Energiesprecher Abg. Mag. Rainer Widmann über die Bremser beim Ausbau der Windkraft in Oberösterreich.

So sei es völlig unverständlich, dass etwa Flugschutzzonen für Vögel (important bird aereas-IBA) für Windräder in Oberösterreich Tabu sind, während im Burgenland im IBA Gebiet Parndorfer Platte, der größte Windpark Österreichs stehe. Auch wurde der Süden Oberösterreichs für Windräder nahezu zur Gänze ausgeschlossen, weil dieser über 1600 m Seehöhe liege. Im Nachbarbundesland Steiermark stehe ein großer Windpark hingegen auf 1900 m Seehöhe und in der Schweiz auf 2400 m.

"Bei einigen Kriterien hat man den Verdacht, dass diese politisch und nicht sachlich begründet sind. Es bleiben kaum Flächen für neue Windräder in Oberösterreich übrig. Die Landesregierung weiß offenbar nicht, was sie tut, wenn sie diesen Windmasterplan so als Richtlinie lässt. Das wird zum Desaster für die Windkraft in Oberösterreich und damit zum Desaster für den Ausbau der erneuerbaren Energie, bei der die Windkraft in Oberösterreich einen gewaltigen Nachholbedarf hätte", so Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005