Haubner zu Foglar: Ausgabenseitiges Sparen und Strukturreformen haben oberste Priorität

Statt neue Steuerdiskussion anzuzetteln, sollte Gewerkschaft Reformvorschläge der Bundesregierung unterstützen

Wien, 07. Februar 2012 (OTS/Text) - "Im Gegensatz zum ÖGB haben ausgabenseitiges Sparen und Strukturreformen für die ÖVP oberste Priorität", stellt der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Abg.z.NR Peter Haubner mit aller Deutlichkeit klar. "Die Debatte über neue Steuern und die Suche nach einem Schuldigen führt in eine Sackgasse", kommentiert Haubner die jüngsten Aussagen von ÖGB-Präsident Foglar. "Der richtige und nachhaltige Weg führt über strukturelle Reformen und einen effizienten Sparkurs. Denn: Schulden macht man, weil man zu viel ausgibt, nicht weil man zu wenig einnimmt", ruft Haubner in Erinnerung und betont: "Statt eine neue Steuerdiskussion anzuzetteln, ist die Gewerkschaft dazu eingeladen, die Reformvorschläge der Bundesregierung zu unterstützen. Die ÖVP strebt strukturelle Reformen an, damit wir auch für zukünftige Generationen Beschäftigung und Wohlstand sichern können. Und dafür müssen alle einen Beitrag leisten", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Daniela Kinz
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-47,Mobil: +43 (0)664 2451650
d.kinz@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001