BAGS-Kollektivvertrag: Gewerkschaftsaktionen vor den Büros der Arbeitgeber

Katzian und Kaske fordern deutlichen Reallohnzuwachs für die Beschäftigten

Wien (OTS/ÖGB) - Nach den österreichweiten Demonstrationen mit mehreren tausend TeilnehmerInnen am 1. Februar folgen ab heute weitere Aktionen der Gewerkschaften vida und GPA-djp. "Wir machen sichtbar, wer im Verhandlungsteam der Arbeitgeber sitzt. Es liegt an der Arbeitgeberseite, einem fairen Kollektivvertragsabschluss für die Beschäftigten im privaten Sozial und Gesundheitsbereich zuzustimmen", stellen der Vorsitzende der Gewerkschaft vida, Rudolf Kaske, und der Vorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp, Wolfgang Katzian, klar.++++

Ab heute bis zum 17. Februar werden jeweils in den Morgenstunden von 7:00 bis 9:00 Uhr die Zentralen einzelner Vereine und Betriebe aus dem Sozialbereich "aufgesucht". Darunter befinden sich unter anderem die Zentrale des Hilfswerks Österreich, das Büro des Kuratoriums der Wiener Pensionistenwohnhäuser, jenes der Volkshilfe Österreich sowie das Büro der Lebenshilfe Wien.

"Die GeschäftsführerInnen dieser Unternehmen sind Mitglieder des Arbeitgeberteams bei den KV-Verhandlungen. Wir fordern sie im Rahmen der Informationstage vor ihren Betrieben auf, ihre Blockadepolitik zu beenden", sagen die beiden ChefverhandlerInnen auf Arbeitnehmerseite, Michaela Guglberger von der Gewerkschaft vida und Reinhard Bödenauer von der GPA-djp.

"Wir verstehen bis zu einem gewissen Grad, dass die Haltung der Arbeitgeber in beträchtlichem Ausmaß von den Geldgebern in Bund, Länder oder Gemeinden abhängt. Anstatt sich aber gegenseitig ausspielen zu lassen und die Einschränkung der Finanzierung der Leistungen der Beschäftigten zu akzeptieren, sollten sie gemeinsam den Druck auf ihre öffentlichen Auftraggeber verstärken und wesentlich aktiver ausreichende Mittel einfordern", sagt Katzian.

"vida und die GPA-djp haben gemeinsam ein Modell zur nachhaltigen Finanzierung von Pflege und Betreuung erarbeitet. Dieser Pflegefonds soll insbesondere aus vermögensbezogenen Steuern finanziert werden. Wir laden die Arbeitgeber ein, gemeinsam mit uns bei der Politik die Umsetzung dieses Pflegefondsmodells einzufordern", fügt Kaske hinzu.

Bei den KV-Verhandlungen werde man aber weiterhin die Arbeitgeber aus dem Gesundheits- und Sozialbereich selbst in die Pflicht nehmen. "Es ist ihre Aufgabe, die Gelder für eine gerechte Entlohnung ihrer Beschäftigten sicherzustellen. Aus dieser Verantwortung werden wir sie nicht entlassen. Bei der nächsten Verhandlungsrunde am 20. Februar muss ein akzeptables Angebot der Arbeitgeber auf den Tisch", verlangt Kaske.

"Die ArbeitnehmerInnen aus den Sozial- und Gesundheitsberufen leisten wertvolle Arbeit. Sie haben sich eine ordentliche Erhöhung ihrer Realeinkommen verdient. Das GPA-djp Präsidium steht voll hinter den Anliegen der Beschäftigten", fasst Katzian die Stimmung bei der Präsidiumssitzung am 6. Februar zusammen.

Ausgewählte Termine für einzelne "Informationstage" in Wien und Niederösterreich, jeweils von 07:00 bis 09:00 Uhr:

Dienstag, 07. Februar: Soziale Dienste der Adventmission Wien, Wehlistraße 299, 1020 Wien
Mittwoch, 08. Februar: Sozial Global AG, Sandwirtgasse 16, 1060 Wien Mittwoch, 08. Februar: Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser, Seegasse 9, 1090 Wien
Donnerstag, 09. Februar: Hilfswerk Österreich, Apollogasse 4, 1070 Wien
Freitag, 10. Februar: Caritas Socialis, Oberzellergasse 1, 1030 Wien Montag, 13. Februar: Wiener Sozialdienste und Wiener Sozialdienste APFL GmbH, Camillo Sitte Gasse 6, 1150 Wien
Montag, 13. Februar: Lebenshilfe Wien, Schönbrunnerstraße 179, 1020 Wien
Dienstag, 14. Februar: Balance Wien, Hochheimgasse 1, 1130 Wien Mittwoch, 15. Februar: Volkshilfe Österreich, Auerspergstraße 4, 1010 Wien
Mittwoch, 15. Februar: Jugend am Werk Wien, Thaliastraße 85, 1160 Wien
Mittwoch, 15. Februar: Hilfswerk Niederösterreich, Ferstlergasse 4, 3100 St. Pölten

Rückfragen & Kontakt:

vida-Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martina Fassler
Tel: 0664/614 57 32 oder 01/53 444 79-260
martina.fassler@vida.at
www.vida.at

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Elisabeth Schnallinger
Tel.: 05 0301-21386
Mobil: 05 0301-61386
E-Mail: elisabeth.schnallinger@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001