SP-Wagner: MedUni Rektor Schütz muss Aufsichtspflicht wahrnehmen

Wien (OTS/SPW-K) - "Der Prüfbericht der MA 40 kam klar zum Ergebnis, dass das tragische Schicksal der abgewiesenen schwangeren Wienerin eindeutig durch mangelnde Kommunikation und fehlende Dokumentation herbeigeführt wurde. Die Frau hätte ohne Untersuchung nicht abgewiesen werden dürfen. Rektor Schütz ist gefordert seine Aufsichtspflicht gegenüber den ÄrztInnen am AKH Wien, die Beschäftigte der MedUni Wien sind, wahrzunehmen", stellt der Vorsitzende des Wiener Gesundheitsausschusses, SP-Gemeinderat, KR Kurt Wagner heute in Replik auf Aussagen von Med-Uni-Rektor Wolfgang Schütz in einer heutigen Tageszeitung klar. Das Schicksal der jungen Frau sei erschütternd, Behauptungen sie würde als "politischer Spielball" fungieren einfach nur geschmacklos.

"Wir müssen alles dafür tun, dass hier die richtigen Konsequenzen gezogen werden und sich derartige Kommunikations- und Dokumentationsfehler nicht wiederholen. Ich finde den Vorschlag der MA 40, ein standardisiertes Formular für das Arzt Patienten-Gespräch einzuführen, notwendig und wichtig - wir haben in Wien eines der besten Gesundheitssysteme, derartiges soll sich nicht wiederholen", schließt Wagner. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Mag. Anita Schartmüller
Tel.: (01) 4000-81 922
anita.schartmueller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001