Korrektur OTS 0123: Wurzer/Grüne Wien zum Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung: Null Toleranz bei Gewalt gegen Frauen

Wien (OTS) - "Weibliche Genialtverstümmelung (FGM) muss gestoppt werden", erklärt Martina Wurzer, Frauensprecherin der Grünen Wien, anlässlich des heutigen Internationalen Tages gegen weibliche Genitalverstümmelung. FGM ist eine Form von Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Die Verletzung weiblicher Genitalien ist nicht mit Religion, Kultur oder Tradition zu rechtfertigen. Unter den Folgen dieser schweren Menschenrechtsverletzung leiden Mädchen und Frauen lebenslänglich, oft sind die Folgen sogar tödlich.

"Bei Gewalt an Frauen und Mädchen gibt es keine Toleranz. Darüber sollte gesellschaftlicher Konsens herrschen. Es darf keinerlei Kürzungen bei der Unterstützung zur Gewaltprävention und Betroffenenhilfe im Fahrwasser der Sparpakete geben. Im Gegenteil, besonders in Krisenzeiten müssen alle Maßnahmen, welche die Selbstbestimmungsrechte der Frauen stärken, ausgebaut werden" , betont Wurzer.

Weltweit schätzt man die Zahl der Betroffenen auf 2 Millionen, in Wien gehören fast 2000 zur Risikogruppe. Die Stadt Wien unterstützt Vereine und Initiativen, die betroffenen Frauen und Mädchen helfen und wichtige Sensibilisierungs- und Aufklärungsarbeit bei MigrantInnen und MultiplikatorInnen leisten. "Das Bewusstsein und Wissen bei PädagogInnen sowie im Gesundheits- und Justizbereich muss noch besser geschult werden. Hier gibt es noch einigen Handlungsbedarf für eine optimale Betreuung der Betroffenen", so Wurzer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002