Kalte Pfoten

Wien (OTS) - Auch das Wiener Tierschutzhaus kämpft mit der Kälte. Die sibirischen Temperaturen, die seit einigen Tagen in unserer Stadt herrschen, bereiten nicht nur für die menschliche Bevölkerung sondern auch für die Tiere eine zusätzliche Belastung. Auch die Schützlinge des Wiener Tierschutzhauses bilden dabei keine Ausnahme.

Derzeit leben an die 1500 Tiere im Tierschutzhaus. Natürlich sind die meisten Bewohner Hunde und Katzen, aber auch andere Geschöpfe, wie zum Beispiel Vögel, Nageltiere, Waschbären, Pferde und Affen haben bei uns ein Zuhause gefunden.

Wir können unsere Tiere auch im Winter nicht im Stich lassen, es ist uns wichtig, dass sich die Tiere bei uns wohl fühlen und gut aufgehoben sind. Besonders ältere und kurzhaarige Tiere brauchen derzeit wesentlich mehr Wärme und Betreuung als sonst. Die Heizkessel laufen auf Hochtouren und unsere Mitarbeiter haben alle Hände voll zu tun. Die Heizsysteme müssen händisch geregelt werden. Da das Gelände -leider auch in diesem Bereich- zahlreiche Baumängel aufweist, kommt es oft zum Ausfall von dem einen oder anderen Heizkreis, Leitungen werden kaputt oder undicht, das Wasser friert ein, also der Erfindergeist der technischen Mitarbeiter wird oft auf Probe gestellt.

Unsere Tierpfleger arbeiten meistens im Freien und sie sind daher derzeit körperlich besonders belastet. Sie leisten im Interesse der Tiere Tag für Tag eine unbeschreiblich schwere Arbeit und wenn der Schnee dazukommt sind sie natürlich noch zusätzlich unter anderem mit dem Ausschaufeln von den Zwingern beschäftigt.

Den Großteil unserer Tiere steht ein Außen- und ein Innenbereich zur Verfügung, wo sie sich frei bewegen können. Diese Freiheit möchten wir ihnen auch im Winter bieten und versperren daher den Durchgang zwischen den zwei Bereichen meistens nicht. Dieser Teil der Tierliebe wiederspiegelt sich natürlich bei der Gasrechnung. Auch die Pferde möchten raus, einige Stunden wollen sie trotz der Kälte im Freien verbringen, sie haben sich bereits ein dickes Winterfell wachsen lassen. Nur unsere Katzen wollen nichts vom Winter und von der Kälte wissen, sie sitzen lieber drinnen und warten sehnsüchtig auf die ersten warmen Sonnenstrahlen, in denen sie sich dann aalen können.

Mensch und Tier wartet schon auf den Frühling, aber auch bis dorthin sind die Schützlinge im Wiener Tierschutzhaus vor der Kälte in Sicherheit und hoffen auf eine liebende Familie sowie auf einen Neuanfang im neuen Frühling ...

Rückfragen & Kontakt:

Mag Eva Hercsuth
PR- und Öffentlichkeitsarbeit
Wiener Tierschutzverein
Tel.: (0043) 699/ 166 040 30

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WTV0001