Haubner: Jetzt müssen alle an einem Strang ziehen

Reformvorschläge liegen auf dem Tisch

Wien, 5.Februar 2012 (OTS/Text) - "Die Konzepte für umfassende Reformen in den großen Blöcken wie Pensionen, Verwaltung und Förderungen liegen auf dem Tisch. Was wir jetzt brauchen ist der Mut, diese auch rasch umzusetzen, damit wir Österreich zukunftsfit machen", sagt der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes Abg.z.NR Peter Haubner und unterstreicht damit die heutigen Aussagen des Wirtschaftsministers Reinhold Mitterlehner im Rahmen der ORF Pressestunde.

"Reformen auf die lange Bank zu schieben um politisches Kleingeld zu wechseln ist der falsche Weg", betont Haubner. "In der Bevölkerung ist das Bewusstsein für Strukturreformen und dass jeder seinen Beitrag zum Sparpaket leisten muss schon längst vorhanden", setzt Haubner fort und verdeutlicht, dass wir uns das Verharren in alten Systemen nicht mehr leisten können: "Allein bei den Pensionen sind wir - was das faktische Pensionsantrittsalter betrifft - Schlusslicht in Europa. Wenn wir jetzt nicht das Pensionssystem an eine moderne Gesellschaft anpassen, dann gefährden wir damit die soziale Sicherheit der nächsten Generationen". Abschließend appeliert Haubner an ÖGB und AK, im Sinne von Standort- und damit Arbeitsplatzsicherung, die vorgeschlagenen Reformen der Bundesregierung zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Daniela Kinz
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-47,Mobil: +43 (0)664 2451650
d.kinz@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001