Rauch zu Reformpaket: Alle müssen Beitrag leisten – Mut gefordert

Ausgabenseitige Sanierung hat Priorität – Umfrage bestätigt ÖVP-Linie

Wien, 5. Februar 2012 (ÖVP-PD) "Jetzt ist Mut gefordert, zu sagen was geht, und nicht immer nur zu sagen, was nicht geht. Alle müssen ihren Beitrag leisten, damit Österreich wieder Luft zum Atmen hat", betont ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch in Richtung SPÖ. "Das Paket darf nicht wieder Stück für Stück aufgeschnürt werden, nur um eigene Interessen zu verteidigen", so Rauch, der
sich damit dem Appell von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner in der ORF-"Pressestunde" anschließt. Klar ist: Wir müssen Doppelgleisigkeiten und veraltete Systeme endlich aufbrechen, die großen Kostentreiber – Stichwort Frühpensionen – müssen angegangen werden. ****

"Österreich hat ein Ausgaben-, kein Einnahmenproblem", verweist Rauch auf eine aktuelle Umfrage des Institutes für Marktforschung und Regionalförderung, wonach 77 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher auf eine ausgabenseitige Sanierung statt neuen Steuern pochen. "Die ÖVP-Linie ist damit eindeutig bestätigt. Wir bleiben weiter auf Kurs, damit wir Österreich wieder auf gesunde Beine stellen können. Jeder, der jetzt nur auf sich selbst schaut, nur auf seine eigenen Vorteile bedacht ist, handelt fahrlässig gegenüber unseren Kindern und Kindeskindern."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001