Bergung der "Costa Concordia"

Genua (OTS) - Bereits in den ersten Stunden nach dem tragischen Unglück der "Costa Concordia" hat Costa Crociere die notwendigen Maßnahmen eingeleitet, um Schäden für die Umwelt sowie die Wirtschaft und den Tourismus der Insel Giglio zu vermeiden. Schon in der ersten Phase hat das Unternehmen die zuständigen Behörden in Italien über alle Maßnahmen informiert und diese mit ihnen abgestimmt, um so stets ein Höchstmaß an Transparenz für alle Beteiligten zu gewährleisten.

Der international renommierte Bergungsspezialist Smit Salvage BV erhielt den Auftrag, den Treibstoff aus den Tanks der "Costa Concordia" abzupumpen und einen Plan dafür vorzulegen, wie andere Materialien und potentiell umweltschädliche Stoffe zu entfernen sind. Damit wird unmittelbar begonnen, sobald es die Wetterbedingungen zulassen. Darüber hinaus arbeitet Costa Crociere mit größtem Engagement an der schnellstmöglichen Erstellung eines Plans zur Bergung des Schiffes selbst. Auch hierbei besitzt der Schutz der Umwelt und der Insel Giglio allerhöchste Priorität.

Das Unternehmen hat dazu einen technischen Expertenkreis gebildet, dem Vertreter von Costa Crociere, der Carnival Corporation & plc, der Werft Fincantieri, dem italienischen Schifffahrtsregister RINA sowie weitere Fachleute und Wissenschaftler angehören und die gemeinsam mit den zuständigen Behörden den bestmöglichen Plan ausarbeiten sollen.

Wie bereits dem Leiter des für die "Costa Concordia" zuständigen Krisenstabs, Franco Gabrielli, mitgeteilt wurde, hat Costa Crociere bei zehn internationalen Unternehmen eine Ausschreibung zur Vorlage eines entsprechenden Arbeitsplans für die Bergung der "Costa Concordia" vorgenommen.

Bei den angesprochenen Unternehmen handelt es sich um weltweit renommierte Anbieter, welche die Kapazitäten besitzen, solche Arbeiten innerhalb kürzester Zeit, mit einem Höchstmaß an Sicherheit und mit möglichst geringen Auswirkungen für die Umwelt durchzuführen:

1) Smit Salvage BV, 2) Svitzer Salvage BV, 3) Mammoet Salvage BV, 4) Titan Salvage, 5) Resolve Marine Group Inc., 6) T&T Marine Salvage Inc., 7) Donjon Marine Inc., 8) Tito Neri S.r.l., 9) Fukada Salvage & Marine Works Co. Ltd., 10) The Nippon Salvage Co Ltd.

Die Angebote müssen Costa Crociere bis Anfang März 2012 vorgelegt werden, um anschließend in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Komitee des italienischen Zivilschutzes einer Prüfung unterzogen zu werden. Die Auswahl des besten Konzepts erfolgt bis Ende März 2012.

In Anbetracht der aktuellen Situation stellt dieser Zeitplan ein Optimum dessen dar, was realisierbar ist. Es kann angesichts der Komplexität der gesamten Operation jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Verzögerungen auftreten.

www.costakreuzfahrten.at

Rückfragen & Kontakt:

Roja Delarami, Günter Schiester, Grayling Austria GmbH, Siebensterngasse 31, 1070 Wien,
Telefon 01/524 43 00-14, roja.delarami@grayling.com; guenter.schiester@grayling.com, www.grayling.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001