Schülerunion investiert jeden Euro in Österreichs Schüler

Schülerunion präsentiert Leistungsbilanz - Viele Projekte und vor allem umgesetzte Forderungen beweisen, dass jeder Euro den Schülern zugute kommt

Wien (OTS) - 03. Februar 2012 (OTS) Anlässlich der Anschuldigungen des BZÖ, dass kein Euro der Schülerunion einem Schüler hilft, präsentiert die unabhängige Organisation ihre Arbeit. "Wir lassen uns nicht nachsagen, dass wir unser Geld nicht in die Schüler Österreichs investieren. Über 30.000 Mitglieder und mehr als 300 Funktionäre in ganz Österreich engagieren sich freiwillig und mit größtem Einsatz für alle Schüler in diesem Land. Wir veranstalten Fortbildungen und treiben Inhalte in der Bildungspolitik voran", kontert der Bundesobmann, Jim Lefebre, auf die Anschuldigung des unwissenden BZÖ.

Der Schülernotruf der Schülerunion ist 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche erreichbar. "Täglich erreichen uns bis zu zehn Anrufe, wo sich besorgte Schüler über ihre Rechte informieren. Wann darf ich eine Entscheidungsprüfung machen? Wie kann ich vorgehen wenn mich ein Lehrer beschimpft? Diese Fragen kann die Schülerunion kompetent beantworten. Wir helfen jedem Schüler gerne!", sagt der Bundesobmann.

Beim Wirtschaftskongress, welcher dieses Jahr vom 2. bis 4. März stattfindet, lernen 100 Schülervertreter und Schüler das Wirtschafsleben in Österreich besser kennen. Sie erfahren dort, wie sie zum Beispiel mit Sponsoren am Besten umgehen oder wie sie ihre Veranstaltungen an der Schule besser vermarkten.

"Der Schülerkongress im Mai, mit 150 Teilnehmern, bringt Schülern aus Österreich Inhalte wie Rhetorik, Motivation, Leadership und viele weitere Soft-Skills näher. Es ist nahezu die einzige Möglichkeit für Schüler, sich mit diesen wichtigen Fähigkeiten vertraut zu machen -denn in der Schule werden sie oft nicht gelehrt! Ziel dieser Veranstaltung ist die Arbeit der Schülervertreter professioneller zu machen, um in allen Bereichen ein perfekter Ansprechpartner für Österreichs Schüler zu sein", präsentiert der Schülerunion-Obmann überzeugt das nächste Projekt.

Neben den zahlreichen Seminaren, ist die Schülerunion ein Motor für Österreichs Bildungspolitik. Wir vertreten die Schüler mit der Bundesschülervertretung gegenüber dem Bildungsministerium und konnten in den letzten Jahrzehnten durch unsere Inhalte die Schüler von unserer Arbeit überzeugen. "Derzeit vertreten wir die Interessen der Schüler bei den Themen Zentralmatura und Schülerportfolio. Politische Bildung in der AHS, die Wunschprüfung für Schüler oder der Erhalt der fünf schulautonom freien Tage, sind nur ein kleiner Auszug von dem, was die Schülerunion für mehr als 1,1 Millionen Schüler durchgesetzt hat", betont Lefebre abschließend.

Die Schülerunion ist mit über 30 000 Mitgliedern die größte Organisation für Österreichs Schüler. Neben ihrer Arbeit direkt an den Schulen setzt sich die Schülerunionauch auf Landes- und Bundesebene für die Interessen der Schüler ein. Derzeit hält sie in der Bundesschülervertretung 23 von 29 Mandaten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Schülerunion
Daniel Perschy, Pressesprecher
Tel.: 0664 960 15 74, Mail: daniel.perschy@schuelerunion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVN0001