Berlakovich: Jugendstudie verdeutlicht Interesse für Politik und Zukunftsthemen

Im Umweltbereich erneuerbare Energie als Topthema - 89% fordern Energieautarkie

Wien (OTS) - "Unsere brandneue Jugendstudie zeigt klar, dass sich die jungen Menschen im ländlichen Raum für Politik interessieren und ihre Zukunft aktiv mitgestalten wollen. Im Umweltbereich zählen insbesondere erneuerbare Energien, Abfallmanagement und Wasser zu den Topthemen. Beeindruckende 89% halten es etwa für erstrebenswert, dass Österreich als erstes Land energieautark wird, also so viel Energie im eigenen Land erzeugt, wie es auch verbraucht", betonte Umweltminister Nikolaus Berlakovich anlässlich der Präsentation einer unter knapp 700 Jugendlichen des ländlichen Raums durchgeführten Studie. Diese war in Berlakovichs Auftrag vom Meinungsforscher Peter Filzmaier bei der bundesweiten "Jugend mit Zukunft"-Tour des Ministers in der zweiten Jahreshälfte 2011 erarbeitet worden. Das Durchschnittsalter der Befragten lag bei 23 Jahren.

Jährlicher "Jugendtag" mit Heranwachsenden aus ganz Österreich

"Ich sehe die Studie insgesamt als Jugendwegweiser, der aufzeigt, wo die kommende Generation hin will. Es ist erfreulich, dass wir in wesentlichen Bereichen dieselbe Richtung verfolgen und unser eingeschlagener Weg bestätigt wird", unterstrich der Umweltminister "Um den Jugendlichen weitere Chancen zu bieten, ihre Vorschläge einzubringen, rufe ich einen jährlichen 'Jugendtag' mit Heranwachsenden aus ganz Österreich ins Leben. Nicht umsonst steckt im Wort Zusammenkunft das Wort Zukunft drinnen. Gemeinsames Gestalten steht für mich im Mittelpunkt", so Berlakovich.

Filzmaier: Jugendliche wollen mehr Beteiligung jenseits der Wahlen

Insgesamt 83% der Jugendlichen bezeichneten sich als sehr interessiert (33%) oder eher interessiert (50%) für Politik. 48% der Befragten meinten außerdem, es gebe zu wenige Möglichkeiten, sich aktiv zu beteiligen. "Trotz häufiger Politikverdrossenheit gibt es genauso Gruppen politisch besonders interessierter Jugendlicher. 700 davon aus dem ländlichen Raum haben wir befragt und sie wollen viel mehr Beteiligung auch jenseits von Wahlen", so Studienautor Peter Filzmaier. 83% der Jugendlichen gaben an, schon einmal wählen gegangen zu sein und weitere 15% können sich vorstellen, zu einer Wahlurne zu gehen. Doch auch knapp 90% können sich vorstellen, Kontakt zu PolitikerInnen aufzunehmen oder eine Petition zu unterschreiben bzw. haben dies auch schon getan. "Das ist ein fruchtbarer Boden, darauf können wir aufbauen und gemeinsam etwas bewegen", so Berlakovich, der verschiedenste Möglichkeiten zur aktiven Teilnahme nannte.

Auch der vielfach geortete jugendliche Pessimismus war unter den befragten Jugendlichen nicht spürbar. Knapp 68% bezeichneten sich als sehr zuversichtlich (19%) oder eher zuversichtlich (49%). Doch Berlakovich geht es auch um jene knapp 33%, die sich eher besorgt (29%) oder sehr besorgt (4%) zeigten. "Ich will wissen, was jungen Menschen auf Seele brennt, ich will Chancen aufzeigen und Mut machen", so Berlakovich, der auch von seiner höchst erfolgreichen, bundesweiten "Jugend mit Zukunft"-Tour berichtete, die unter dem Motto "Motivieren statt resignieren" stand und an der über 1.500 Jugendliche teilnahmen. "Für den ländlichen Raum ist es von großer Bedeutung, dass sich die Jugend einbringt, mitredet und mitgestaltet. Wir engagieren uns und arbeiten intensiv mit, denn wir wissen, dass es um unseren Lebensraum, unsere Zukunft geht. Dazu benötigen wir die Unterstützung seitens der Politik auf allen Ebenen", betonte Elisabeth Gneißl als Jugendvertreterin.

89% für Energieautarkie Österreichs - Für 71% bis 2050 realistisch

Ein klares Signal gaben die befragten Jugendlichen ab, was die Umwelt- und Landwirtschaftsthemen anging. 62% sind laut Studie dafür, den Bereich der erneuerbaren Energien auszubauen. 89% befürworten, dass Österreich als erstes Land energieautark und somit per saldo energieunabhängig wird. Das deckt sich nahezu exakt mit der Meinung der Gesamtbevölkerung, die sich bei einer Studie im Vorjahr zu 90% hinter das Ziel von Berlakovich gestellt hat, das mittlerweile in das offizielle Regierungsprogramm aufgenommen worden ist. 71% der Jugendlichen halten die Energieautarkie Österreichs bis 2050, die laut wissenschaftlicher Studie bis dahin möglich ist, ebenso für realistisch.

Als Vorteile der Energieautarkie sehen die Jugendlichen die Versorgungssicherheit (78%), die Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen (70%) und ein erhöhtes Wirtschaftswachstum (46%). "Es ist höchst erfreulich, dass auch die Jugendlichen erkennen, dass es zahlreichen Vorteile gibt und wie wichtig es ist, Ökologie und Ökonomie unter einen Hut zu bringen. Diesen Aspekt werde ich außerdem mit der Umsetzung des Masterplans 'green jobs' weiter forcieren, der auch der Jugend zahlreiche Chancen bietet", so Berlakovich.

Fotos zu dieser Pressekonferenz finden Sie unter:
http://www.lebensministerium.at/fotoservice

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002