ÖJC kritisiert Medienbehörde wegen ORF-Bescheid

Absurder Bescheid der Medienbehörde untersagt "Verlinkung" in sozialen Netzwerken

Wien (OTS/ÖJC) - Ein völlig absurder Bescheid ist den "Wettbewerbshütern" der Medienbehörde eingefallen. Sie wollen dem öffentlich-rechtlichen ORF künftig die Verlinkung in sozialen Netzwerken und damit überhaupt den Auftritt von Sendungen oder Sendern des ORF auf Facebook und Co untersagen. "Solche Entscheidungen einer Medienbehörde gehen total an der Realität vorbei und zerstören die Aufgaben eines modernen öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Österreich", so ÖJC-Präsident Fred Turnheim in einer Aussendung des ÖJC am Mittwoch.

Der ÖJC bekennt sich zum dualen Rundfunksystem in Österreich. Doch den ORF rein auf eine Radio- und Fernsehabspielmaschine zu beschränken bedeutet den Sender von der Entwicklung der Medien abzukoppeln und so bewusst in den Untergang zu schicken. Dies gefährdet weitere Arbeitsplätze in der Medienbranche, die bereits jetzt mit großen Problemen zu kämpfen hat.

Der ÖJC ersucht daher die Medienbehörde dringend, diesen absurden, realitätsfremden Bescheid wieder zurück zu nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
Tel.: +43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001