Wöginger: Gesetzliche Rahmenbedingungen für freiwilliges Engagement beschlossen

Prüfung der Arbeitsmarktneutralität dürfe nicht zum Ende der Freiwilligenarbeit führen

Wien, 2. Februar 2012 (OTS/ÖVP-PK) - ÖVP-Freiwlligensprecher August Wöginger zeigte sich erfreut über die Beschlussfassung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Freiwilligenarbeit im heutigen Sozialausschuss. "Es ist insbesondere mit Blick auf die sozialrechtliche Absicherung der Freiwilligen wichtig, einheitliche rechtliche Rahmenbedingungen zu schaffen", sagte Wöginger. Die Regelungen würden Gültigkeit für das "Freiwillige Sozialjahr", das "Freiwillige Umweltschutzjahr" sowie den Gedenkdienst entfalten.

Die guten sozialrechtlichen Rahmenbedingungen, die auch den Arbeitsmarkt und letztlich die Arbeitnehmer vor einer Umgehung regulärer Arbeitsverhältnisse schützen sollen, dürften aber nicht dazu führen, dass jegliche Freiwilligenarbeit prinzipiell dem Grundsatz der Arbeitsmarktneutralität entsprechen müsse. Dies würde unweigerlich zum Ende der Freiwilligenarbeit führen. "Ich bin erfreut, dass heutige Sozialausschuss im Rahmen einer Ausschussfeststellung klargestellt hat, dass die notwendigen Umgehungsverbote nicht so ausgelegt werden könnten, dass Freiwilligenarbeit mit Blick auf die Arbeitsmarktneutralität künftig völlig unterbunden werden könne", so Wöginger abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008