Land und Arbeiterkammer setzen engagierte Partnerschaft fort

Arbeitsgespräch zwischen LH Markus Wallner, AK-Präsident Hubert Hämmerle und AK-Direktor Rainer Keckeis im Landhaus

Bregenz (OTS/VLK) - Zu einem gemeinsamen Arbeitsgespräch haben sich am Donnerstag (2. Februar) der Präsident der Arbeiterkammer Vorarlberg, Hubert Hämmerle und Vorarlbergs AK-Direktor Rainer Keckeis mit Landeshauptmann Markus Wallner in Bregenz getroffen. Dabei wurden mehrere aktuelle Fragen diskutiert. Einig waren sich die Gesprächspartner über die Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Land und AK Vorarlberg.

Die für Vorarlberg durchaus erfreulichen Zahlen vom Arbeitsmarkt wurden beim gemeinsamen Gedankenaustausch ebenso thematisiert wie das Bekenntnis des Landes zur dualen Ausbildung oder die engagierten Maßnahmen (Jugendbeschäftigung fördern, Hilfe beim Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt für Menschen mit Qualifikationsproblemen und Maßnahmen zur Behebung des Fachkräftebedarfs), die gesetzt worden sind, um einer möglichen Eintrübung der wirtschaftlichen Dynamik frühzeitig zu begegnen. Ausdrücklich begrüßt wurde von AK-Präsident Hämmerle der Kurs des Landes bei der Jugendbeschäftigung. Die Beschäftigungs- und Ausbildungsgarantie für Jugendliche in Vorarlberg, die von Land, Gemeinden, AMS und Sozialpartnern getragen wird, ist nach wie vor aufrecht. Sie gewährleistet, dass jeder Jugendliche, der länger als drei Monate ohne Arbeit ist, innerhalb weiterer drei Monate eine Beschäftigung oder eine Ausbildungsmöglichkeit erhält.

Herausforderungen gemeinsam lösen

Landeshauptmann Markus Wallner betonte die Bedeutung der vertrauensvollen Partnerschaft zwischen Land und Arbeiterkammer. Mit Blick auf kommende Herausforderungen sei es wichtig, weiterhin gemeinsam an einem Strang zu ziehen und im Sinne der Menschen partnerschaftlich zu handeln: "Wichtig dabei ist, keinen Jugendlichen zurückzulassen. Denn Zukunftsfähigkeit sichern bedeutet, auf jene zu schauen, denen die Zukunft von Vorarlberg gehört, und das sind unsere Kinder und jungen Menschen". Wallner zeigte sich zuversichtlich, dass es auch künftig gelingt, gemeinsam mit den heimischen Sozialpartnern und den Gemeinden für bestmögliche Rahmenbedingungen zu sorgen. "Zusammen können wir deutlich mehr erreichen, zusammen können wir künftige Aufgaben besser bewältigen", so der Landeshauptmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007