Musiol fordert: Uni-Ausbildung und mehr Geld für KindergartenpädagogInnen

Grüne für Kindergärten in Bundeskompetenz

Wien (OTS) - "Seit Jahren wissen wir, dass die Kindergärten kein Personal finden. Dieses Problem ist allen politisch Verantwortlichen längst bekannt. Trotzdem haben sie nicht gehandelt," kommentiert Daniela Musiol, grüne Familiensprecherin einen entsprechenden Bericht heute Morgen auf Ö3. Auch die Ursachen sind bekannt: schlechte Bezahlung, frühe Berufsentscheidung (mit 14 Jahren), schlechte Arbeitsbedingungen (große Gruppen, zu hoher Betreuungsschlüssel - auf ein/e PädagogIn kommen bis zu 25 Kinder).
"Deshalb überrascht es mich nicht, dass nur wenige nach der Ausbildung tatsächlich den Beruf ergreifen bzw. im Beruf bleiben. Auch an männlichen Pädagogen herrscht ein eklatanter Mangel," sagt Musiol.

Ab welchem Alter Kindern ein Betreuungsplatz zur Verfügung steht, wie viel die Betreuung kostet, nach welchem Betreuungsschlüssel betreut wird, welche Qualifikationen das Personal zu erfüllen hat und wie viel Platz ein Kind zum Spielen hat, regelt jedes Land für sich. Von Gemeinde zu Gemeinde gibt es Unterschiede. "Es braucht aber dringend - von Kindergarten bis zur Hochschule - österreichweite Rahmenbedingungen zu Gruppengröße, Bezahlung, Öffnungszeiten sowie Vorgaben für eine gemeinsame Ausbildung aller PädagogInnen auf akademischem Niveau. Alle Bildungseinrichtungen müssen unter ein Dach," betont Musiol.

Die Grünen kämpfen schon lange für bessere Bedingungen. Eine Zersplitterung auf mehrere Ebenen (Bund-Bundesschulen, Länder-Volks-und Hauptschulen, Gemeinden-Kindergärten) führt auch dazu, dass KindergartenpädagogInnen keine starke gewerkschaftliche Vertretung haben. "Klare, einheitliche Strukturen würden hier jedenfalls Abhilfe schaffen und den Berufszweig attraktiver machen", sagt Musiol und ergänzt: "Die Regierung muss diese Probleme endlich ernst nehmen. Seit Jahren steht das Thema auf der Tagesordnung. Es gibt aber noch immer keinen Gesamtplan, der diese Situation für alle Beteiligten zufriedenstellend lösen würde," sagt Musiol.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003