FP-Baron: Vignetten - ASFINAG-Hatz auf Autofahrer unanständig

Kundendenken statt Inkassoaktion

Wien (OTS) - Kundendenken dürfte bei der schwer SPÖ-lastigen ASFINAG ebenso unbekannt sein wie bei den roten Gebührenschnalzern im Wiener Rathaus, meint FPÖ-Gemeinderat Karl Baron. Statt in der ersten Woche Schwerpunktaktionen zu setzen und auf Befehl der Chefetage Länge mal Breite abzukassieren, könnten die Vignetten-Schergen zur Abwechslung einmal kulant und autofahrerfreundlich vorgehen.

Die ASFINAG möchte mit dieser großangelegten Strafaktion nämlich nicht jene Autofahrer erwischen, die sich die Vignette überhaupt ersparen wollen sondern die Fahrzeugbesitzer aussackeln, welche die Vignette sehr wohl schon gekauft aber etwa aus temperaturtechnischen Gründen noch nicht aufgeklebt haben.

Aus diesem Grund lauern die roten Raubritter den Autofahrern nicht erst in zwei oder drei Monaten sondern in den ersten Tagen auf, erklärt Baron und fordert ein sofortiges Ende der Abcash-Orgie. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001