Walser zum Fall Hörmann: "Suspendierung der einzig logische Schritt"

Grüne unterstützen die Entscheidung der WU

Wien (OTS) - "Die vorläufige Suspendierung Franz Hörmanns und die Disziplinaranzeige durch die WU sind logisch und alternativlos", begrüßt der Grüne Nationalratsabgeordnete, Harald Walser, die Maßnahmen der Wirtschaftsuniversität: "Menschen, für die die Frage des Genozids zur Zeit des Nationalsozialismus nicht endgültig geklärt ist, haben an einer österreichischen Bildungs- und Wissenschaftseinrichtung keinen Platz!" An der WU habe man aus dem Fall Borodajkewycz in den sechziger Jahren die notwendigen Schlüsse gezogen. Damals wurde ein ehemaliger KZ-Häftling von einem rechtsradikalen Studenten zu Tode geprügelt, weil er gegen einen Uniprofessor mit eindeutigen antisemitischen Grundhaltung und Sympathien für den Nationalsozialismus demonstriert hatte. Heute lässt man es nicht mehr so weit kommen.

Walser fordert von der österreichischen Politik eine ähnlich konsequente Haltung, wie die Leitung der WU zeigt. "Der Fall Strache hat gezeigt, wie notwendig eine klare und unzweideutige Haltung gegenüber dem Nationalsozialismus und dem heutigen rechten Rand ist", so Walser weiter: "Wer sich aber wie die ÖVP-Spitze Parteien und Politiker als Koalitionspartner warmhalten möchte, die als Wiederholungstäter immer wieder für internationale Empörung sorgen, lässt genau diese konsequente Haltung vermissen."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002