Steindl: Landes-Landwirtschaftskammer soll Personalaufwand je Mitglied offenlegen

Offenbar fühlt sich LK-Präsident Schultes ins Mark getroffen

St. Pölten (OTS) - "Offenbar haben wir mit unseren Aussagen die Landes-Landwirtschaftskammer direkt ins Mark getroffen", kommentiert der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl heutige Statements von LK-Präsident Schultes: "In seinem verzweifelten Versuch, sich zu wehren und den Einsatz der LLWK für die Bäuerinnen und Bauern lobzupreisen, vergisst Schultes allerdings zu erwähnen, dass zwischen 1970 und 2007 54,8 Prozent der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in Niederösterreich für immer geschlossen haben - das sind drei Betriebe täglich, die aufgeben müssen."

Laut dem Jahresbericht der Landwirtschaftskammer waren 2010 in der LLWK Niederösterreich 488 Personen vollbeschäftigt, dazu gab es 202 kurzfristige Dienstverhältnisse. "Ich fordere Herrn Schultes nun auf, eine einfache Rechnung durchzuführen: Wie sieht das Verhältnis der Mitglieder, also aller Voll- und Nebenerwerbsbauern, zur Anzahl der Beschäftigten aus?", so Steindl. Dabei solle er aber beispielsweise den 90jährigen, ehemaligen Hofeigentümer oder die 18-jährige Tochter des Landwirtes nicht mitzählen, um ein objektives Ergebnis zu erhalten, erklärt Steindl: "Denn nur dann ist ein ehrlicher Vergleich mit der Arbeiterkammer möglich - denn dort dürfen, im Gegensatz zur Landwirtschaftskammerwahl, PensionistInnen und Kinder von ArbeitnehmerInnen nicht mitwählen!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002