FPÖ-Walter Rosenkranz: Bildungsvolksbegehrens-Ausschuss hat 100 Prozent Aufmerksamkeit der FPÖ

Zeitmanagement bei FPÖ besser als bei Walser?

Wien (OTS) - Zur Kritik des Grünen-Abgeordneten Walser, die FPÖ und ÖVP würden den Bildungsvolksbegehrens-Ausschuss nur "nebenbei" behandeln, stellt der freiheitliche Bildungssprecher und Vorsitzende des parlamentarischen Unterrichtsausschusses Dr. Walter Rosenkranz fest: "Von einer nachrangigen Priorität des Bildungsvolksbegehrens-Ausschusses für die FPÖ kann gar keine Rede sein."

Sicherlich verfüge nicht jeder über die gleichen Kapazitäten und Fähigkeiten, in mehreren Ausschüssen gleichzeitig tätig zu sein. "Das gestehe ich auch dem Abgeordneten Walser mit seinen nur sechs Ausschuss-Mitgliedschaften zu." Obwohl er, Rosenkranz, im Gegensatz zu Walser sogar Mitglied in 16 Ausschüssen sei, werde niemand einen Ausschuss darunter finden, in dem Rosenkranz ein "Hinterbänkler" sei.

Rosenkranz: "Darüber hinaus steht es selbstverständlich jeder Fraktion frei, wen sie in welchen Ausschuss entsendet, so viel demokratisches Grundverständnis sollte auch bei Herrn Walser vorhanden sein." Offensichtlich habe sich in der Angelegenheit aber auch nur jemand zu Wort melden wollen, der zwar inhaltlich nichts Neues beizutragen habe, aber über sein eigenes beredtes Schweigen hinwegtäuschen wollte. "Der Beitrag der Grünfraktion zur Bildungspolitik besteht nämlich ausschließlich darin, der SPÖ den Bauch zu pinseln", so Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002