Steindl: Erwin Pröll finanziert ÖVP-dominierte Landes-Landwirtschaftskammer mit öffentlichen Mitteln

Im Jahr 2012 wurden an die LLWK 17.156.400 Euro bezahlt

St. Pölten (OTS) - Aus einer Anfragebeantwortung durch den VP-Landwirtschaftsminister Berlakovich ging hervor, dass der ÖVP Bauernbund seit 2006 vom Landwirtschaftsministerium mit mehr als zwei Millionen Euro subventioniert wurde, alleine 600.000 Euro bekam davon die Bauernzeitung für Inserate - in Niederösterreich, wo in der Landes-Landwirtschaftskammer 90,5 Prozent vom Bauernbund gehalten werden, bekommt diese astronomische 17 Millionen Euro von Erwin Pröll aus dem Geldtopf des Landes Niederösterreich - das bedeutet, das rund 40 Prozent des Budgets der Landes-Landwirtscahftskammer aus öffentlichen Geldern finanziert werden (im Gegensatz dazu erhält die Arbeiterkammer rund 0,65 Prozent ihres Budgets aus öffentlichen Geldern, die Wirtschaftskammer rund 0.09 Prozent. 2011 waren es 16.446.100 Euro.

"In Niederösterreich sperren täglich etwa drei bäuerliche Betriebe zu - die ÖVP-dominierte Landwirtschaftskammer schaut dabei einfach zu und nimmt ihre Aufgabe als Interessenvertretung nicht wahr", so Steindl: "Anstatt das Bauernsterben zu bekämpfen, finanziert die Landwirtschaftskammer viel lieber für ihre Funktionäre einen Fuhrpark, der aus 40 Dienstautos besteht." Es könne nicht sein, dass die kleinen Landwirte keine faire Bezahlung für ihre Arbeit erhalten und die Förderungen weiterhin ungerecht verteilt werden - Klein- und Mittelbetriebe dürften dabei nicht einfach im Regen stehen gelassen werden.

"Wir fordern von Erwin Pröll eine genaue und lückenlose Aufschlüsselung sämtlicher Zahlungen an die Landes-Landwirtschaftskammer und an den Bauernbund", so Steindl, "dazu vollkommene Transparenz über alle Gelder, die an das 'Forum Land' gehen, bei dem Hans Penz Vorstandsmitglied ist und natürlich auch über sämtliche Inserate, die von Erwin Pröll oder seinen VP-Regierungsmitgliedern geschalten werden."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressereferentin/Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001