VP-Juraczka ad Arbeitsmarkt: Wiener Misere setzt sich fort

Selbst Anhebung der Schulungsteilnehmer kann schlechte Zahlen nicht schönen

Wien (OTS) - "Das neue Jahr beginnt so wie das letzte geendet hat. Wien behält die rote Laterne, die Misere am Wiener Arbeitsmarkt setzt sich fort", so der designierte Parteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Manfred Juraczka, in einer ersten Reaktion zu den aktuellen Arbeitsmarktdaten.

Rot-Grün lasse weiterhin wirkliche Initiativen zu Belebung des Arbeitsmarktes vermissen, kritisiert Juraczka: "Wir erleben eine vollkommen wirkungslose Ankündigungs- und Beschwichtigungspolitik." So verzeichne Wien mit 4,9 Prozent wieder den höchsten Zuwachs aller Bundesländer, während etwa in Oberösterreich sogar ein leichtes Minus festzustellen sei.

"Wien liegt damit im Jänner 2012 wieder über der Marke von 90.000 Arbeitslosen und das trotz eines bis vor wenigen Tagen milden Winters, der etwa die Bauwirtschaft in keinster Weise beeinträchtigt hat", so der VP-Stadrat.

Außerdem habe Wien als einziges Bundesland die Anzahl der Schulungsteilnehmer deutlich angehoben hat (5,8 Prozent), während sie im Burgenland um lediglich 0,9 gehoben und in allen anderen Bundesländern sogar gesenkt worden sei: "Schulungsteilnehmer werden ja nicht als Arbeitslose gezählt. Also hebt sich Wien, wenn man die diesbezüglichen Daten in Betracht zieht, sogar noch deutlich negativer von den anderen Bundesländern ab", erklärt Juraczka und mahnt einmal mehr eine aktive Standortpolitik und die Schaffung eines wirtschaftsfreundlichen Klimas in der Verwaltung ein.

"Aber was macht die Stadtregierung? Unternehmen und Bürger müssen mit ständigen Gebührenerhöhungen kämpfen, das Arbeitsmarktbudget stagniert und zu schlechter Letzt gibt es eine gravierende Kürzung der Wirtschaftsförderung. Das alles ist das Gegenteil einer aktiven Standort- und Arbeitsmarktpolitik", so Juraczka.

"Die rot-grüne Stadtregierung ist aufgefordert, endlich die notwendigen Investitionen zu tätigen um für die erforderliche Dynamik am Arbeitsmarkt zu sorgen.", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002