Steindl zu Arbeitsmarktdaten: Reformanstrengungen nicht bremsen

Mit einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent deutlich an Europas Spitze - Beschäftigung auf Rekordniveau

Wien, 01. Februar 2012 (ÖVP-PK) "Trotz guter Arbeitsmarktdaten dürfen wir unsere Reformanstrengungen nicht bremsen. Die aktuellen Eurostat-Zahlen zeigen: Österreich hat erneut die niedrigste Arbeitslosigkeit im EU-Raum. Österreichs Beschäftigung ist weiter auf Rekordniveau", betont der Vorsitzende des parlamentarischen Wirtschaftsausschusses, ÖVP-Abgeordneter Konrad Steindl. Obwohl die Arbeitslosenquote in der gesamten Europäischen Union leicht gestiegen ist, kann sich Österreich einmal mehr von anderen Spitzenländern, wie den Niederlanden (4,9 Prozent) und Luxemburg (5,2 Prozent) mit einer Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent deutlich absetzen. "Wir sind auf einem guten Weg. Trotzdem dürfen wir uns gerade jetzt nicht ausruhen, sondern müssen noch ambitionierter für Österreichs Wirtschaft arbeiten. Das Wirtschaftswachstum darf nicht durch neue Steuern gefährdet werden", so Steindl. ****

"Dass wir erneut die höchste Beschäftigungsrate in der EU haben, zeigt, dass die Initiativen von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner Früchte tragen", betont Steindl und abschließend: "Wir müssen tiefgreifende Reformen nutzen, um Österreichs Wirtschaftsleistung weiterhin an der Spitze Europas zu halten. Es geht darum, ausgabenseitig zu sparen ohne Österreichs Wirtschaft zu bremsen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001