Utah wieder "Best State for Business in the US"

Interessant für Austro-Unternehmen: Infrastrukturausbau, Wintersport, Technologiekommerzialisierung, Partner bei EU-Einstieg

Wien (OTS/PWK076) - Der US-Bundesstaat Utah, mit drei Millionen Einwohnern und flächenmäßig fast dreimal so groß wie Österreich, wurde von Forbes wieder zum Best State for Business in den USA gewählt. Die Gründe für diese Auszeichnung zählt Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles, auf: "Utah hat gemäß Studie die geringste Verschuldung der US-Bundesstaaten, die niedrigste Arbeitslosenrate, ist am besten geführt, wächst wirtschaftlich am schnellsten, hat die höchste Geburtenrate und ist der Bundesstaat mit der höchsten Lebensqualität und den zufriedensten Menschen." Weiters wurde in den letzten fünf Jahren eine Verdoppelung der Exporte erreicht, eine weitere Verdoppelung ist geplant.

"Für österreichische Unternehmen ist Utah ein durchaus interessanter Kooperationspartner", so Thaler. Mit seinen zahlreichen Schigebieten und sportbegeisterten Bewohnern ist Utah ein attraktiver Markt für Anbieter rund um den Wintersport. Die Freizeitindustrie trägt jährlich 5,8 Mrd. US-Dollar zur Wirtschaft Utahs bei. Thaler:
"Auf der zweimal jährlich in Salt Lake City stattfindenden weltgrößten Outdoor Retailer Show stellten vergangene Woche Atomic, Fischer, Giesswein, Komperdell und Lenzing aus und teilten die positive Stimmung der Messe. In Utah sind z.B. Seilbahnbauer Doppelmayr, Wintersteiger, Axess angesiedelt."

Inoffiziell wird im 10. Jubiläumsjahr der Olympischen Winterspiele in Salt Lake City von einer neuerlichen Olympia-Bewerbung für das Jahr 2022 gesprochen. Vergangene Woche wurde die komplette Modernisierung des Flughafens Salt Lake City mit Kosten von etwa 1,8 Mrd. USD angekündigt. Weiter sind ein Flughafenzubringer sowie der Ausbau des Straßenbahnnetzes mit einem Tunnel geplant. Das City Creek Center, eines der größten US-Stadtentwicklungsprojekte in den USA, wurde kürzlich in der Nähe des Konferenzzentrums eröffnet. Daneben soll ein 1.000 Zimmer Hotel entstehen, wozu ein Konsulent für die Ausschreibung gesucht wird. Wirtschaftsmotor ist die High Tech Industrie, die von ausgezeichneten universitären Forschungseinrichtungen profitiert. Die Universität von Utah ist US-führend beim Hervorbringen von Universitäts-Spin-Offs und liegt dabei vor dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), das mit einem dreimal so hohen Forschungsetat ausgerüstet ist. Chemieriese Huntsman, das einzige Top 500 Unternehmen Utahs, produziert in Österreich und ist mit seinen Produkten in mehr als der Hälfte der in Österreich produzierten Schier enthalten. "Für die export- und vergleichsweise stark europaorientierte Wirtschaft Utahs bietet sich Österreich als Alternative bei der Bearbeitung des europäischen Marktes an", so Thaler abschließend. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Los Angeles
Dr. Rudolf Thaler
Telefon: +1 310 477 99 88
E-Mail: losangeles@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001