Neues Volksblatt: "Lustig?" von Michael KALTENBERGER

Ausgabe vom 1. Februar 2012

Linz (OTS) - Die Argumente der Gegner des Linzer Westrings werden immer kurioser. Kaum ist ein Argument entkräftet, kommen sie mit einem neuen. Dass ihre Argumente, die sie oft sogar in ein- und derselben Pressekonferenz verwenden, einander widersprechen, spielt offensichtlich keine Rolle.
Ein Beispiel: Einmal muss der ursprünglich geplante Nordteil des Westrings dafür herhalten, dass eine Transitautobahn durch Linz entstehen soll; ein andermal wird die Aufgabe des Nordteils als Argument dafür verwendet, dass es sich jetzt um ein neues Projekt handle, weshalb die Umweltverträglichkeitsprüfung neu aufgerollt werden müsse.
Also was?
Halten die uns wirklich für so dumm, dass wir heute nicht mehr wissen, was sie gestern gesagt haben?
Den Vogel haben die Straßenbau-Gegner aber gestern abgeschossen, als sie allen Ernstes erklärten, die Mühlviertler Schnellstraße S 10 sei eine Voraussetzung für den Ausbau des Atomkraftwerks Temelin. Etwa deshalb, weil der Atomstrom mit LKW zu den Abnehmern transportiert werden soll?
Man könnte das Ganze ja recht lustig finden - wären da nicht die vielen tausend Pendler, die tagtäglich auf ordentliche Straßenverbindungen zu ihren Arbeitsplätzen angewiesen sind.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001