Staatssekretär Kurz auf Bundesländertag in Salzburg

Arbeitstreffen mit Vertretern der Caritas und des "Instituts der Regionen Europas"

Wien (OTS) - Schwerpunkt des Besuches bei der Caritas war das Lerncafé, das am 16. Dezember 2011 in Salzburg eröffnet wurde. Mit diesen Einrichtungen hat die Caritas ein Lern- und Nachmittagsbetreuungsangebot ins Leben gerufen, das vom Integrationsstaatssekretariat unterstützt wird. Das Projekt richtet sich in besonderem Maße an Kinder mit Migrationshintergrund. Die Hauptaufgabe der Lerncafés besteht darin, Schülerinnen und Schülern zwischen 6 und 15 Jahren beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Geschulte Betreuerinnen und Betreuer leisten aber auch Hilfestellungen bei Hausaufgaben, bieten gezielte Schularbeiten- und Testvorbereitungen an und vermitteln vor allem Freude am Lernen. Erfahrungen aus bereits länger bestehenden Lerncafés zeigen, dass 80 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss an die Pflichtschule eine höhere Schulausbildung beginnen. Aufgrund des ressourcenorientierten Lernansatzes werden aber auch das Selbstbewusstsein sowie die gemeinsame soziale Verantwortung füreinander gefördert. "Die Caritas ist ein wichtiger Partner für uns, mit dem wir gut zusammenarbeiten. Gemeinsam haben wir bereits viel erreicht", sagte Kurz im Rahmen seines Besuches.

Im Anschluss daran traf Integrationsstaatssekretär Kurz Vertreterinnen und Vertreter des Instituts der Regionen Europas (ire) zu einem gemeinsamen Austausch in der Wirtschaftskammer Salzburg. Eine wichtige Aufgabe dieser überregionalen und überparteilichen Einrichtung, die in Österreich ihren Sitz in Salzburg hat, ist es, Netzwerke zwischen Regionen, Gemeinden und anderen Bereichen des öffentlichen Handelns zu schaffen. Dies gilt sowohl für die neuen EU-Mitgliedsstaaten als auch für die Beitrittskandidaten der nächsten Aufnahmerunde bzw. für jene Staaten, die diesen Status anstreben. Darüber hinaus bietet das Institut der Regionen Europas jungen Menschen aus allen europäischen Ländern die Möglichkeit, einmonatige Praktika am Institut in Salzburg zu absolvieren. "Das Institut der Regionen Europas leistet damit einen wertvollen Beitrag zur beruflichen Integration sowie zum gegenseitigen Verständnis junger Europäerinnen und Europäer", sagte Kurz.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Integration
Pressereferat
1010 Wien, Minoritenplatz 9
Tel.: Tel +43 1 53126-70905
kristina.rausch@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001