Oesterreichs Energie: Unsicherheit über Auswirkungen des Kriterienkatalogs

Auslegung durch Landesbehörden entscheidet über Zukunft der Wasserkraft

Wien (OTS) - Als "Chance für eine einheitliche Beurteilung künftiger Wasserkraftprojekte in Österreich" beurteilte die Interessenvertretung der E-Wirtschaft, Oesterreichs Energie den von Umweltminister Niki Berlakovich präsentierten Kriterienkatalog. Von der Auslegung der Kriterien durch die Landesbehörden werde es nun abhängen, ob es gelingt, die immer länger und komplexer werdenden Genehmigungsverfahren für Wasserkraftprojekte auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren, oder ob die Verfahrensbremse weiter angezogen bleibt, erklärte Barbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie.

Vor allem bei neuen Wasserkraftprojekten, aber auch bei der Erweiterung bestehender Anlagen könnte der Kriterienkatalog die Interessenabwägung erleichtern und objektivieren. Oesterreichs Energie steht dem Kriterienkatalog daher grundsätzlich positiv gegenüber, weil damit die Hoffnung besteht, dass die Verfahren effektiver und rascher abgewickelt werden können. Schmidt: "Immerhin ist es gelungen, auch das volkswirtschaftliche Interesse an einer umweltfreundlichen Stromerzeugung aus erneuerbaren Ressourcen im Inland hier zu verankern."

Problematisch ist aus Sicht der E-Wirtschaft, dass eine negative Bewertung bei nur einem einzigen Umweltkriterium ein Projekt stoppen kann, auch wenn alle anderen Bewertungen positiv ausfallen. Positiv dagegen sei, dass die Bewertung immer projektbezogen erfolgen soll und No-Go-Areas vermieden wurden. Schmidt: "Von der Auslegung des Katalogs durch die Landesbehörden wird jetzt abhängen, ob sich der Kriterienkatalog letztendlich als Fluch oder Segen entpuppt."

Wasserkraft entscheidender Teil der Energiestrategie

Der Ausbau der Wasserkraft ist aus Sicht von Oesterreichs Energie einer der entscheidenden Bausteine der Energiestrategie Österreich. Schmidt: "Notwendig ist ein Ende der bürokratischen Schikanen, mit denen Projekte derzeit teilweise konfrontiert sind. Schon bis 2015 sollen in Österreich zusätzlich 3,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Wasserkraft pro Jahr erzeugt werden, und daher ist es höchste Zeit, einen vernünftigen und naturverträglichen Ausbau zu erleichtern." Damit das gelingt, sei eine Anwendung des Kriterienkatalogs mit Augenmaß anzustreben.

Über Oesterreichs Energie

Oesterreichs Energie vertritt seit 1953 die gemeinsam erarbeiteten Brancheninteressen der E-Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Als erste Anlaufstelle in Energiefragen arbeiten wir eng mit politischen Institutionen, Behörden und Verbänden zusammen und informieren die Öffentlichkeit über Themen der Elektrizitätsbranche.

Die rund 140 Mitgliedsunternehmen erzeugen mit knapp 21.000 Mitarbeitern mehr als 90 Prozent des österreichischen Stroms und betreiben die Transport- und Verteilnetze Österreichs. Die Stromproduktion der Mitglieder von Oesterreichs Energie erreichte 2010 rund 60 Milliarden Kilowattstunden, davon 60 Prozent aus nachhaltiger Wasserkraft.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichs Energie
Ernst Brandstetter
Pressesprecher
Tel.: 0043 1 50198 - 260; Mobil: 0043 676 845019260
presse@oesterreichsenergie.at
www.oesterreichsenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVE0001