Khol: Bundesseniorenplan passiert Ministerrat - Meilenstein für Österreichs ältere Generationen!

Konsequente Umsetzung der einzelnen Punkte wird vom Seniorenrat konstruktiv begleitet werden

Wien (OTS) - "Heute hat mit dem Bundesseniorenplan ein europaweit einzigartiges Vorhaben den Ministerrat passiert. Mit dem Ziel der Verbesserung der Lebensqualität der älteren Generationen Österreichs wurden zahlreiche Einzelmaßnahmen und Leitlinien beschlossen. Dies ist europaweit der erste und einzige derartige Plan inklusive einer umfassenden Betrachtung der Situation der Älteren im Lande", dankt NR-Präs.i.R. Univ.-Prof. Dr. Andreas Khol, Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes und amtierender Präsident den an diesem Bundesseniorenplan maßgeblich Beteiligten, nämlich "dem Bundesministerium für Soziales, Arbeit und Konsumentenschutz unter der Führung von Bundesminister Rudolf Hundstorfer und Univ.-Prof. Dr. Anton Amann, der den Duktus des Plans mit seinen zentralen inhaltlichen Motiven, Selbstbestimmung und Teilhabe, geprägt hat!"

"Der Bundesseniorenplan ist nicht einfach eine lose Aufzählung unverbindlicher Pläne für Senioren. Er ist vielmehr ein überzeugendes Bekenntnis der österreichischen Bundesregierung für mehr Selbstbestimmung, mehr Teilhabe, mehr Aktivität, Bildung und Lebensqualität der älteren Generationen Österreichs. Er ermöglicht die differenzierte Sicht der sozialen Lage der Seniorengenerationen ebenso wie ein eine Anleitung zum echten Umdenken hinsichtlich von Arbeit im Alter oder umfassende Ansätze zu Gesundheitsförderung sowie Gesundheits- und Pflegesituation der älteren Semester, aber auch die Beziehungen der Generationen zueinander oder zur Frage von Wohnen, Mobilität und Technik im Alter", so Khol zu einigen der großen Eckpfeilern des Bundesseniorenplanes.

"Inhaltlich wurden konkret weite Teile des Forderungskataloges des Österreichischen Seniorenrates aus dem Jahr 2007, von dem wir uns -auch angesichts der aktuellen Spardebatten - wünschen würden, es wäre schon mehr umgesetzt. Die konsequente Umsetzung der einzelnen Punkte wird daher vom Österreichischen Seniorenkat kontinuierlich und konsequent begleitet werden", nennt Khol abschließend den aktuellen Arbeitsauftrag für den Österreichischen Seniorenrat, die gesetzliche Interessenvertretung der mehr als zwei Millionen Seniorinnen und Senioren Österreichs.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund,
stv. GS Susanne Walpitscheker,
Tel.: 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at;
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002