Brunner zu Wasserkraft-Katalog: Keine Bagger in Naturschutzgebieten

Grüne fordern Landkarte mit Tabuzonen für Wasserkraft

Wien (OTS) - Die Grünen sprechen sich seit langem für so genannte "No-go-Areas" aus, also Tabu-Zonen, in denen Wasserkraft nicht ausgebaut werden darf. In Berlakovichs heute präsentiertem "Wasserkraft-Katalog" fehlen diese Zonen. Laut Minister sollen Einzelprüfungen ausreichen. Die Grünen sehen dies anders. "Sowohl für AnrainerInnen als auch für Unternehmen muss klar sein, welche Gebiete für die Wasserkraft offen stehen und welche davor geschützt werden. Es muss von Anfang an klar sein, wo sicher keine Bagger auffahren und keine Motorsägen zum Einsatz kommen dürfen", fordert Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen.

Zwar soll jedes Projekt im Vorfeld geprüft werden, ob es energiewirtschaftlich, ökologisch und wasserwirtschaftlich geeignet ist. Die Grünen fordern aber zusätzlich eine Art Landkarte mit grünen, gelben und roten Zonen. Brunner: "Naturschutzgebiete etwa müssen als rote Zonen ausgewiesen werden, damit von Anfang an klar ist, dass hier Kraftwerke ein No-go sind. Bei grünen und gelben Zonen kann eine Prüfung klären, ob ein Kraftwerk für die Umwelt verträglich ist."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001